NÄHEN NÄHEN

Faden einfädeln: Mit diesen Tricks klappt’s!

von
Tipps, die das Faden einfädeln leichter machen.
Mit diesen Tipps wird das Faden einfädeln zum Kinderspiel! © Aleksa Torri, iStock

Faden einfädeln: Gewusst wie!

Selbst nähbegabte Menschen verzweifeln hin und wieder daran, wenn sie einen Faden einfädeln wollen. Das Garn tut was es will, biegt sich in alle Richtungen und will einfach partout nicht durch das enge Nadelöhr. Wir haben die ultimativen Tricks, damit Sie beim nächsten Versuch zu nähen nicht schon an der Vorbereitung scheitern.

Irgendwann saßen wir doch alle schon mal mit Nadel und Faden da und sind fast daran verzweifelt, als wir den garstigen Faden einfädeln wollten. Himmel, Ar*** und Zwirn – irgendwie muss das doch klappen! Wir finden: Wer Nähen lernen möchte, sollte keinesfalls schon am ersten Schritt verzweifeln! Um Ihnen viel Nerven, Arbeit und Zeit zu ersparen, haben wir deshalb verschiedene hausfrauenerprobte Einfädeltechniken gesammelt.

Mit Zahnseide Faden einfädeln

Wenn Sie einen etwas dickeren Faden einfädeln müssen, können Sie Zahnseide zu Hilfe nehmen. Schneiden Sie einfach ein Stück Zahnseide ab, legen es zu einer Schlinge und ziehen den dicken Faden durch die Schlinge hindurch. Nun müssen Sie nur noch die beiden Enden der dünnen Zahnseide durch das Öhr führen und fädeln gleichzeitig unkompliziert den Faden ein.

Ähnlich erfolgreich sind Sie mit einem sehr schmalen Draht, der gerade genügend Stabilität besitzt, um gut durch das Nadelöhr geführt zu werden, ohne dass er selbst eine Einfädelhilfe benötigt. Es gibt tatsächlich aber auch spezielle Einfädelhilfen, die mit genau dieser Technik arbeiten und eine schmale Drahtschlaufe an einem Ende besitzen.

Faden mit Haarspray bändigen

Eine andere Möglichkeit, um nervige Geduldsspielchen beim Faden einfädeln zu vermeiden, ist es, das Ende des Fadens mit etwas Haarspray einzusprühen. Lassen Sie das Spray kurz antrocknen, sodass der Faden nicht nur steif genug ist, um durch das schmale Nadelöhr zu passen, sondern sich auch nicht unschön am Ende spaltet, nachdem sie zum x-ten Mal das Loch nicht richtig getroffen haben.

Optische Hilfen beim Faden einfädeln

Halten wir Nadel und Faden beim Einfädeln in die Luft oder vor einen hellen Hintergrund, sehen wir nur sehr schlecht, wo genau sich die Öffnung an der Nadel befindet. Denken Sie also daran und halten Sie beide Utensilien stets vor einen dunklen Hintergrund.


Es kann auch helfen, wenn Sie den Faden kurz anlecken, um die Fusseln am Fadenende zu binden. Ähnlich wie bei dem Haarspray-Trick ist das Ende so nicht ausgefranzt und lässt sich leichter durch das Öhr führen.

Anzeige