ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Facebook-Sicherheit: US-Lehrerin zeigt eindrucksvolles Fotoexperiment

Facebook-Sicherheit: US-Lehrerin zeigt eindrucksvolles Fotoexperiment

Lehrerin stellt Bild von sich ins Netz: Über vier Millionen Leute klicken 'gefällt mir'

Das Internet vergisst nichts. Genau das hat jetzt eine US-Lehrerin eindrucksvoll bewiesen. Sie hat dort ein Foto von sich hochgeladen, um ihre Schüler für das Thema ‚Facebook-Sicherheit‘ zu sensibilisieren und um zu zeigen, wie schnell sich das Bild verbreitet.

Anzeige

"Ich spreche gerade mit meiner fünften Klasse über Internet-Sicherheit und wie schnell ein Foto von sehr vielen Menschen gesehen werden kann. Wenn Sie das hier lesen, dann klicken Sie 'gefällt mir'. Danke!" Lehrerin Julie Culp stellte ein Bild von sich mit diesem Spruch bei Facebook online, und in kürzester Zeit klickten über 4 Millionen Leute gefällt mir. Und nicht nur das – das Bild entwickelte im Netz sogar ein Eigenleben. So wurde das Foto mit Trickfigur 'Shrek' versehen, der Text geändert oder die Lehrerin kurzerhand durch einen Dino ersetzt. Ihre Botschaft wird erschreckend klar: Jeder kann das Bild nicht nur sehen, sondern es auch verändern, was vor allem Jugendliche sehr gerne machen. Sobald man ein Bild ins Netz gestellt hat, hat man keine Macht mehr darüber. Der Medienpädagoge Markus Gerstmann findet deswegen die Idee der amerikanischen Lehrerin sinnvoll.

Erst nachdenken, dann posten!

Bilder, die erst mal im Netz sind, sind also nicht mehr kontrollierbar. Eine sichere Alternative will das neue soziale Netzwerk 'Syme' bieten. Die Nutzer kommunizieren nur in geschlossenen Gruppen. Updates, Nachrichten und Fotos werden verschlüsselt und sind nur mit Entschlüsselungscode verfügbar. Allerdings steckt die Plattform noch in Kinderschuhen und funktioniert bisher nur mit einem Internetprogramm. Deshalb rät der Experte: Erst nachdenken, dann posten! Zumindest solange nicht klar ist, wo der Inhalt später landen kann.