Facebook-Profil wegen Kussfoto gesperrt: Homosexualität als Porno eingestuft!

Facebook sperrt Profil wegen Frauen-Kuss-Foto
Zwei Frauen mit Regenbogenflaggen auf den Wangen küssen sich. Facebook stuft das Bild als Porno ein

Warum sperrte Facebook das Profil?

Sie wollte als Erinnerung an den internationalen Tag gegen Homophobie Solidarität zeigen. Deswegen postete Carlotta Trevisan auf ihrer Facebook-Seite ein Bild zweier sich küssender Frauen, die auf ihren Wangen und der Handfläche die Regenbogenflaggen tragen. Daraufhin sperrte das Netzwerk ihr Profil.

Bereits an dem Tag, an dem sie das Bild gespostet hatte, erhielt die 28-jährige Mutter eine Benachrichtigung von Facebook mit der Bitte, das Bild zu entfernen. Als Begründung gab Facebook an, das Foto würde gegen die Gemeinschaftsrichtlinien hinsichtlich Nacktheit und Pornographie verstoßen. Sollte sie das Foto nicht löschen, werde ihr Account gesperrt.

Carlotta löschte das Foto nicht, und Facebook sperrte ihr Profil umgehend.

Doch die junge Frau lässt sich nicht unterkriegen. Im Gegenteil: Sie schickt das Foto an ihre Freunde, damit sie es auch posten. "An dem Kuss ist nichts schlimmes. Wenn ich sehe, wie Menschen gleichen Geschlechts sich küssen, sehe ich Liebe, nicht mehr" - zitiert die britischen Tageszeitung "The Independent" die Italienerin. Das merkwürdige an der Geschichte ist, dass Carlotta in der Vergangenheit bereits ein ähnliches Foto von zwei sich küssenden Fußballspielern gepostet hatte. Wie sie hatten das mehrere Tausend anderer User auf der ganzen Welt getan – ohne Konsequenzen seitens Facebook.

Warum dieses Bild nun einen Anstoß erregte, ist unklar. Ein Facebook-Sprecher erklärte gegenüber „Daily Mail“, es würde sich um einen Fehler des verantwortlichen Teams handeln. Gelegentlich würden Inhalte gesperrt, die nicht gesperrt werden sollten.

Seit dem 20. Mai hat Carlotta Trevisan wieder ein Profil bei Facebook und auch das Kuss-Bild ist darauf zu sehen. Hoffentlich wird es dort nun bleiben dürfen.

Anzeige