Facebook ändert seine Datenschutzrichtlinien: Das müssen Sie jetzt wissen

Facebook ändert seine Datenschutzrichtlinien: Das müssen Sie jetzt wissen
Zum 1. Januar werden die Bedingungen und Richtlinien bei Facebook geändert. © dpa, Jens Büttner

'Grundlagen zum Datenschutz' und Kontrolle über Werbung

Wer in diesen Tagen Post von Facebook im Email-Postfach hat, der weiß bereits Bescheid: Es gibt bald Änderungen im Datenschutz des sozialen Netzwerks. Die Bedingungen und Richtlinien werden zum 1. Januar 2015 aktualisiert. Wer dann noch bei Facebook angemeldet ist, der stimmt den Änderungen und den neuen Datenschutzrichtlinien ganz automatisch zu. Deshalb klären wir auf, was sich ändert und wie Sie sich verhalten sollten.

Trotz aller Kritik am angeblich arg vernachlässigten Datenschutz von Facebook, beharrt der Konzern weiterhin darauf, dass ihn die Privatsphäre seiner Nutzer am Herzen liegt. Die neuen Richtlinien sind nun eine Reaktion auf das Unbehagen und die Kritik der Nutzer und Allgemeinheit. Wird der Datenschutz jetzt besser? Die neuen Bedingungen sollen den sicheren Umgang mit dem sozialen Netzwerk jedenfalls erleichtern. Die Nutzer sollen mehr Kontrolle über die eigenen Informationen haben und sogar bestimmen können, welche Werbeanzeigen sie zu sehen bekommen.

Zunächst führt Facebook die überarbeiteten 'Grundlagen zum Datenschutz' ein. Diese enthalten eine interaktive Anleitung, die Fragen beantwortet wie: Wie blockiere ich einen anderen User? Wie entferne ich eine Markierung auf einem Bild? Wie lege ich fest, wer welchen meiner Beiträge sehen kann? Möglich sind all diese Dinge, um seine Inhalte zu schützen, doch viele Nutzer kritisierten in der Vergangenheit, dass auf die Datenschutz-Einstellungen nicht genügend aufmerksam gemacht wurde.

Facebook-User bekommen automatisch die Werbung zu sehen, die nach Profil und Surfverhalten zu ihren Interessen passt. Darüber will Facebook den Nutzern nun mehr Kontrolle geben: Indem man auf ein Werbefenster klickt, kann man festlegen, welche Formen von Werbung und Anzeigen man zu sehen bekommt - und welche komplett verborgen bleiben sollen. Wer überhaupt nicht möchte, dass Facebook auf das persönliche Verhalten Zugriff hat, kann diese nutzerbasierte Werbung übrigens mit Hilfe der European Digital Advertising Alliance abschalten. An diese Organisation kann sich jeder Nutzer online wenden, um die störende Werbung abzuschalten.

Mit den neuen Richtlinien kommen neue Funktionen

Einige weitere neue Facebook-Funktionen soll es zunächst nur für Nutzer in den USA geben, beispielsweise das Feature 'Freunde in deiner Nähe': Hier möchte das Netzwerk die Standortinformation eines Users nutzen, um Statusmeldungen von Freunden in der Nähe anzuzeigen. Außerdem sollen mit der optionalen Funktion weitere Informationen bereitgestellt werden, wie zum Beispiel Speisekarten aus Restaurants in der Umgebung.

Dann soll es noch eine neue "Kaufen"-Schaltfläche geben. Sie soll das Online-Shopping erleichtern, indem Produkte gekauft werden können, ohne Facebook überhaupt verlassen zu müssen. Diese Funktion und weitere Neuheiten werden momentan in "einigen Regionen" getestet, wie Facebook berichtete.

Anzeige