LESEN LESEN

'Exilirium - Das gefährliche Erbe des Apothekers'

Exilirium - Das gefährliche Erbe des Apothekers von Maile Meloy
Maile Meloy: Exilirium - Das gefährliche Erbe des Apothekers © RTL interactive/ Coppenrath

Einblicke in die Welt der Alchemie

Unsere Kinderbuch-Empfehlungen kommen von Kindern (und ihren Eltern) selbst.

Name und Alter von dir: Lilian, 15 Jahre alt

Titel und Autor:Exilirium - Das gefährliche Erbe des Apothekers von Maile Meloy

Für welches Alter: 12-14 Jahre

Darum geht es: Die in Kalifornien aufgewachsene Janie zieht mit ihren Eltern ins kalte und vom zweiten Weltkrieg zerstörte London. Als Neuling in der Stadt sucht sie Anschluss bei dem jungen Benjamin aus ihrer Schule. Er ist der Sohn eines Apothekers. Aber das Handwerk seines Vaters interessiert ihn kaum bis zu dem Tag an dem der alte Apotheker ihnen ein Buch gibt, dass sich als eine Sammlung alchemistischen Geheimwissens entpuppt, und anschließend verschwindet. Janie und Benjamin versuchen ihn zu finden, wobei ihnen das geheimnisvolle Buch hilft. Immer weiter verstricken sie sich in diese neue geheimnisvolle Welt der Alchemie!

Das fand ich toll: Ich habe viel Gefallen an den kreativen und phantasievollen Ideen gefunden, die einen in die Geschichte "hineinziehen".

Das hat mir nicht so gut gefallen: So schön die vielen magischen Ideen auch sind, sind sie dennoch eher einfach gestrickt und wiederholen sich oft. Das alte Buch Pharmacopeia wird als dick beschrieben, aber nur sehr wenige Zauber wurden genutzt.

Die Charaktere Benjamin und Janie wirken beide eher leer und flach. Die Liebesgeschichte beginnt erst spät und ist dann sehr unglaubwürdig durch die ach so plötzliche große Liebe zwischen den beiden.

Bewertung: Die Geschichte ist in einer sehr kindlichen Art geschrieben, die für ein Alter über 14 nicht mehr passend ist.

3 Punkte

Die Bewertungsskala

Fünf Punkte:

Alles super, das wird mein neues Lieblingsbuch!

Vier Punkte:

Das Buch empfehle ich auf jeden Fall weiter

Drei Punkte:

Das Buch war in Ordnung, aber nichts Besonderes.

Zwei Punkte:

Das Buch fand ich langweilig

Ein Punkt:

Das Buch war schrecklich.

Anzeige