LEBEN LEBEN

Eva sucht einen Lebensretter: Nur eine Stammzellenspende kann die junge Mutter retten

Typisierungsaktion am 22. März im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Eva ist in der 18. Woche schwanger, als es ihr immer schlechter geht. Sie fühlt sich schlapp, bekommt kaum Luft. Die Ärzte glauben zunächst, dass es an der Schwangerschaft liegt. Erst als sie mit Atemnot in die Intensivstation eingeliefert wird, bekommt sie die Schockdiagnose: Blutkrebs. Eva muss sofort bestrahlt werden - trotz Schwangerschaft.

Im Abstand von zwei Wochen bekommt sie insgesamt sechs Chemos. Trotz der schweren Behandlung möchten Eva und ihr Freund David unbedingt heiraten, bevor ihr Kind auf die Welt kommt. Aus Solidarität rasiert sich David den Kopf, ebenso wie Evas Schwester. Im achten Monat wird dann die kleine Emilia per Kaiserschnitt geholt. Ein Frühchen - und Gott sei Dank vollkommen gesund.

Einige Wochen nach der Geburt darf auch Eva endlich nach Hause, gilt als geheilt. Doch die kleine Familie hat nur wenig Zeit, ihr neues Glück zu genießen. Denn schon fünf Wochen später erfährt die junge Mutter bei einer Routinekontrolle: Der Krebs ist zurück. Doch Eva will nicht aufgeben: „Ich will einfach, dass meine Tochter weiß, dass ich gekämpft habe."

Und Eva kämpft: Gemeinsam mit ihrer Familie dreht sie ein Video, das inzwischen bereits hunderttausende Menschen berührt hat. Die krebskranke Eva bittet darin um Stammzellenspender, damit sie weiterleben kann. Und sie verteilt Flugzettel, um ihren Herzenswunsch wahr werden zu lassen: Gesund zu werden. Gemeinsam mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) findet am 22. März eine Typisierungsaktion im Mercedes-Benz-Museum in Evas Heimat Stuttgart statt. Alle Information dazu gibt es unter http://www.ich-liebe-meine-mama.de.

Wir haben Eva Fidler an ihrem 25. Geburtstag besucht. Für Eva ist es ein ganz besonderer Tag, der für sie mit viel Hoffnung verbunden ist.

Anzeige