FAMILIE FAMILIE

Erziehungstipp: So werden Kinder gesprächiger

Die tägliche Frage: "Wie war´s in der Schule?"

Wenn Kevin aus der Schule kommt, spielt sich bei Familie Brandt immer die gleiche Szene ab: Auf die Frage, wie es in der Schule war, bekommt Mutter Adeline von ihrem Sohn, wenn überhaupt, nur spärliche Antworten. Aus Kevin ist nur das Nötigste rauszukriegen!

Kevins Eltern wünschen sich einen gesprächigeren Sohn
Kevins Eltern wünschen sich einen gesprächigeren Sohn

Wenn das Kind so wenig erzählt, sorgen sich die Eltern - ein ganz typisches Problem in vielen Familien, sagt Beraterin Anna Holfeld.

Dabei gibt es ein paar ganz einfache Tricks, mit denen man jedes Kind gesprächig macht. Familientherapeutin Anna Holfeld hat einige Tipps zusammengestellt, die sich im Alltag ganz einfach umsetzen lassen.

Lassen Sie es ruhig angehen

Das Wichtigste ist: Lassen Sie Ihrem Kind Zeit, sich zu erholen und sich abzulenken - fragen Sie es nicht direkt schon an der Haustür, wie es in der Schule war. Gespräche müssen sich entwickeln - und dafür muss man sich auch mal Zeit lassen. Da kann es sein, dass man erst beim Abendessen oder beim Gute-Nacht-Kuss erfährt, was in der Schule passiert ist.

Außerdem sollten Sie konkreter nachfragen, beispielsweise nach bestimmten Mitschülern, Lehrern oder Ereignissen. Solche Fragen sind für ein Kind leichter zu beantworten, als ein allgemeines "Wie war´s denn?".

Darüber hinaus kann man ruhig auch mal von seinem eigenen Alltag erzählen - wenn man Kinder an seinen eigenen Tagesereignissen teilhaben lässt, kann sich so durchaus ein Austausch ergeben und das Kind wird motiviert, von sich aus etwas zu erzählen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die aktive Teilhabe: Ob an Arbeitsgemeinschaften in der Schule, Organisation von Schulveranstaltungen oder ähnlichem - so kann man als Elternteil aktiv ein kleines Stück Schulalltag miterleben. Ganz ohne dauerndes Nachfragen.

Familie Brandt hat die Tipps befolgt und ist verblüfft, wie sich das Erzähl-Verhalten ihres Sohnes Kevin verändert hat. Eine völlig neue Art zu fragen - und schon erfährt man ganz neue Dinge voneinander. Bei Familie Brandt ist die Strategie jedenfalls aufgegangen.

Anzeige