Erythrodermie: Junge kam mit Schlangenhaut zur Welt

Junge mit Schlangenhaut
Der 16-jährige Ari muss seinen Körper jede Stunde mit Wasser befeuchten, damit sich die Haut nicht weiter verhärtet. © © Diimex

Erythrodermie: Ari muss sich regelmäßig häuten

Der 16-jährige Ari Wibowo aus Indonesien ist mit einer Schlangenhaut zur Welt gekommen. Wie eine Schlange muss er sich regelmäßig häuten, um überleben zu können. Der Grund dafür ist eine Hauterkrankung, die starke Hautrötungen und Schuppungen am Körper verursacht, so die 'Daily Mail'.

Seit seiner Geburt muss sich der 16-jährige Teenager alle zwei Tage häuten und seinen gesamten Körper alle drei Stunden mit einer Feuchtigkeitscreme einreiben, um eine Verhärtung der Haut zu vermeiden. Ari leidet nämlich an einer extremen Rötung des gesamten Hautorgans - auch Erythrodermie genannt. Häufig ist dabei nicht nur die gesamte Haut gerötet, sondern auch entzündet und verhärtet. Die Folge: Die Haut wird schuppig und blättert ab.

Um diesem Prozess entgegenzuwirken, muss sich Ari sogar jede Stunde waschen – und zwar Tag und Nacht. Den Ärzten in Indonesien fehlt es leider an notwendigen Hilfsmitteln und Möglichkeiten, um die Erkrankung behandeln zu können.

Aufgrund seiner äußeren Erscheinung fällt es dem Jungen schwer, Freundschaften zu schließen. So meiden die Bewohner seines Dorfes den 16-Jährigen regelrecht, da sie sich davor fürchten, die Hauterkrankung könnte ansteckend sein. Aus diesem Grund sind auch Lehrer nicht bereit, Ari an einer Schule zu unterrichten, sodass der Junge auch beim Lernen auf sich allein gestellt ist.

Anzeige