Erster Todesfall bei der Ice Bucket Challenge?

18-jähriger Brite stirbt bei Sprung in Steinbruch

Gibt es den ersten Toten bei einer 'Ice Bucket Challenge'? In Schottland ist ein 18-jähriger Junge beim Sprung in einen Steinbruch tödlich verunglückt. Wie Anwohner laut der 'Western Daily Press' berichten, sollen sich schon einige Jugendliche im Zusammenhang mit dem Internet-Hype vom Felsen 'Prestonhill Quarry' in den See gestürzt haben.

Cameron Lancaster: Tod bei Ice Bucket Challenge?
Der 18-jährige Cameron Lancaster kam in Schottland ums Leben, als er in einen Steinbruch sprang.

Wie der britische TV-Sender 'Sky News' berichtet, untersucht die Polizei derzeit, ob es bei dem Tod des jungen Briten Cameron Lancaster einen Zusammenhang mit dem neuen Trend gibt.

Bei der 'Ice Bucket Challenge' gießen sich die Teilnehmer sich einen Eimer mit kaltem Wasser über den Kopf oder spenden Geld für die Nervenkrankheit ALS. Dazu gehört auch, die Zeremonie in einer möglichst besonderen Umgebung zu vollziehen.

Anzeige