Erste Sex-Schule der Welt: Sexpraktiken zum Anfassen

Diese Sexpraktiken solltest du einmal ausprobiert haben
Diese Sexpraktiken solltest du einmal ausprobiert haben Erotik 00:00:50
00:00 | 00:00:50

Sex-Schule: Eine Stunde Kamasutra gefällig?

Es gibt Neues aus der wunderbaren Rubrik: "Braucht die Welt das wirklich?". Heute: In Österreich eröffnet demnächst die - laut Eigenwerbung - "erste Schule für die Entwicklung Ihrer Liebeskraft". Und da drängen sich uns jede Menge Fragen auf, die wir - so viel sei schon jetzt verraten - allesamt nicht beantworten können.

Von Ursula Willimsky

Die erste Frage könnte sich zum Beispiel damit beschäftigen, ob die Welt, Europa oder Österreich im speziellen tatsächlich so etwas wie eine offizielle Sex-Schule nötig hat? Bisher haben wir ja immer geglaubt, dass es gerade in diesem Bereich vor allem um learning by doing geht… aber gut, da wollen wir jetzt mal nicht zickig sein, wenn's denn der Weiterbildung dient, soll's denn eben auch für diese Art des zwischenmenschlichen Kontaktes eine offizielle Schule geben. Geleitet wird die Akademie von einer Schwedin, die in ihrem Heimatland in den 80er-Jahren eine eigene erotische TV-Show hatte.

Benoteter Untericht in der Sex-Schule

Weil einem im Leben und gerade in der Erwachsenenbildung allerdings nichts geschenkt wird, kostet der Besuch der Privatschule, die in einer "Villa aus dem 18. Jahrhundert, eingebettet in einem großzügigen Park" (Eigenwerbung) untergebracht ist, pro Semester 1400 Euro (Einzelzimmer kosten einen Aufschlag von 500 Euro). Als Gegenleistung gibt es 200 Schulstunden, von "Geschichte" bis zu "praktischen Übungen". Jeweils 20 Studenten dürfen mitmachen, anmelden können sich Paare, aber auch Einzelpersonen.

Tjaa, dass es Kurse für die hohe Kunst des Kamasutras gibt, war auch uns schon bekannt. Und dass es andererseits Einrichtungen gibt, in denen man sich nach Entrichtung eines Obulus' den praktischen Übungen widmen darf, haben wir auch gewusst. Neu scheint uns vor allem der strenge Schul-Charakter dieser Akademie. "Jeder Kurs wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Um das Abschluss-Examen zu erhalten, müssen alle Prüfungen abgelegt und bestanden sein", lesen wir auf der Homepage der Akademie. Auch wenn wir nun wirklich nicht bei allen Kursen dabei sein wollen, ein paar Blicke in die Zwischenzeugnisse würden wir schon gerne werfen. Was da wohl drin steht? "Erwin störte immer wieder durch zotige Bemerkungen den Unterricht!" oder auch "Fritz muss noch tüchtig an seinem Vorspiel arbeiten!". Irgendwas in der Art wird es wohl sein.

Wie gesagt, wir haben viele Fragen. Was macht eine Kursteilnehmerin, wenn sie einen Klassenkameraden total doof findet, aber ausgerechnet mit dem jetzt eine Gruppenarbeit vorbereiten soll? Und nach welchen Kriterien wird überhaupt benotet? Und von wem? Immerhin handelt es sich ja um eine sehr private, wenn nicht sogar intime Disziplin, die ja jeder anders empfindet.

Und schon drängt sich die nächste Frage auf: Was macht man denn dann mit so einem Abschlusszeugnis? In die Bewerbungsmappe für den Job als Finanzbuchhalter wird man dieses Dokument ja wohl kaum legen. Fragen über Fragen also und wir sind auf Eure Antworten gespannt!

Anzeige