DIGITALES DIGITALES

Erschreckende Studie: WLAN ist uns wichtiger als Sex und Alkohol

Urheberrechtsverletzung im offnenen WLAN - nach Einschätzung eines wichtigen EU-Gutachters haften dafür nicht die Betreiber des Hotspots. Foto: Stephanie Pilick/Archiv/Sambolbild
WLAN spielt im Leben der Deutschen eine immer wichtigere Rolle. © DPA

Kein WLAN? Keine Option!

Keine Frage: Fehlender Internetzugang kann viele Smartphone-Nutzer zur Verzweiflung treiben. Aber worauf würden Menschen wirklich verzichten, um dauerhaft vernetzt zu sein? Genau diese Frage beantwortet der 'iPass Mobile Professional Report 2016'. Dabei wurden User aus Europa und den USA zu Trends rund um das Internet und deren Gewohnheiten und Vorlieben im Netz befragt.

'iPass Mobile Professional Report 2016' mit verblüffenden Ergebnissen

Ohne Internet wären heutzutage wohl die meisten aufgeschmissen. Da überrascht es nicht, dass für viele Leute eben jener Zugang zum Netz extrem wichtig geworden ist. Aber worauf die Befragten des 'iPass Mobile Professional Report 2016' für eine dauerhafte Internetverbindung verzichten würden, verwundert dann wohl doch ein wenig.

In der Studie gaben 75 Prozent der Befragten an, dass WLAN ihr Leben verbessern würde. Der Hauptgrund sei dabei die Möglichkeit, von überall aus arbeiten zu können. Auch ist den befragten Nutzern wichtig, Inhalte überall streamen zu können und engeren Kontakt mit Freunden und Familie zu haben. 40 Prozent würden daher lieber auf Sex oder Alkohol, als auf eine WLAN-Verbindung verzichten. 

Befragungen zum Thema Mobilfunkverträge waren auch Teil der Studie: Hier gaben ebenfalls drei Viertel der Befragten an, dass ein großes Datenvolumen die wichtigste Komponente eines Handyvertrages sei. Die damals noch so wichtigen Freiminuten zum Telefonieren seien heutzutage nur noch zweitrangig. 

Anzeige