LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Erotische Literatur: Inspiration für ein neues Sexleben?

Prickelnde Lektüre: Erotische Bücher für Frauen
Prickelnde Lektüre: Erotische Bücher für Frauen Erotik 00:01:19
00:00 | 00:01:19

Studie: Mehr Sex durch erotische Literatur

Ui, ui, ui! Der weltweite Bestseller und Vorreiter in Sachen "Mummy Porn" - Shades of Grey" - sorgt offenbar für heiße Nächte in ehemals lauen Schlafzimmern. Eine Studie der Website Netmums.com kam jedenfalls für Großbritannien zu erstaunlichen Ergebnissen: So hatten Paare nach der anregenden Lektüre auf einmal dreimal Sex pro Woche, während sie vorher nur einmal miteinander schliefen. Nun weiß man zwar, ein gutes Buch kann viel, aber gleich so viel?!

Von Merle Wuttke

Weltweit steht die Erotik-Trilogie auf den Bestsellerlisten, obwohl es darin und dabei weniger um literarischen als um fleischlichen Genuss geht. Die meisten Leser von E.L. James Bücher-Softporno scheinen das Ganze jedenfalls als willkommene Inspiration für Zuhause zu sehen. E-Book statt YouPorn - anders lassen sich die Ergebnisse der aktuellen Studie kaum erklären. Darin gaben Paare, die die Bücher gelesen hatten, an, sie hätten jetzt nicht nur mehr und länger Sex, sondern würden sich im Bett auch mehr trauen: Statt "Doggy Style" machen sie es jetzt am liebsten in der "Umgedrehten Cow-Girl-Position".

Ja, ja, die Briten: Nach außen geben sie sich immer schön aristokratisch zurückhaltend, und im Innern brodeln sie wie Vulkane... Aber wirklich interessant ist vor allem eine Zahl bei der ganzen Sache: 54 Prozent der befragten Frauen gaben an, dass das Buch nicht nur ihr Sexleben aufgepeppt hätte, sondern sie auch emotional wieder ihrem Partner näher gebracht hätte.

Shades of Grey: Heiße Fakten
Shades of Grey: Heiße Fakten Holy Cow ist Anastasias Lieblingsausdruck 00:02:38
00:00 | 00:02:38

Statt zur Thearpie lieber erotische Literatur lesen!

Statt teurer Paartherapie und nervigen Sitzungen auf der Couch reicht also vielleicht ein Gang zum Buchhändler um die Ecke, um fade Beziehungen wieder zum Leuchten zu bringen. Das wäre doch mal was - schont das Konto und bringt auch noch mehr Spaß. Fest steht: Schon seit ein paar Jahren wächst der Markt für erotische Literatur, begeistern sich immer mehr Leute - vor allem Frauen - für das Genre. Manche Verlage gründeten bereits eine extra Reihe, in der ausschließlich Romantitel erscheinen, die sich mit sämtlichen Varianten der Lust beschäftigen.

Und irgendwie ist das ja auch schön: In Zeiten, in denen virtuell sämtliche Spiel- und (Ab)arten von Sex optisch abzurufen sind, besinnen sich die Menschen endlich wieder auf die eigene Phantasie und lassen sich lediglich durch ein paar Wörter anregen. Wer hätte gedacht, dass das in Zeiten des Internet-Porno-Booms noch möglich ist. Aber wahrscheinlich haben die Leute, und gerade die Frauen unter ihnen, keinen Bock auf das entsinnlichte 08-15-Gerammel, das keinen Platz für eigene Bilder bereithält. Unter einer erotischen Szene in einem Buch stellt sich jeder etwas anderes vor, es entsteht ein ganz individuelles Feuerwerk der Lust im Kopf – und genau das macht die Sache ja so interessant. Um den literarischen Wert eines solchen Werkes geht es dabei zwar weniger, aber herrje – wenn es die Liebe belebt. Vielleicht sollte man also ab jetzt abends nicht nur seinen Kindern, sondern auch dem Mann etwas vorlesen...

Anzeige