Erhöhte Basaltemperatur: Ein sicheres Anzeichen für eine Schwangerschaft?

Frau wünscht sich ein Kind
So kann Ihnen die Basaltemperatur bei einem Kinderwunsch helfen

Eine erhöhte Basaltemperatur kann ein wichtiger Hinweis sein bei der Frage, ob Sie schwanger sind oder nicht. Wie Sie die Basaltemperatur richtig messen und was Ihnen dabei genau verrät, ob Sie bald ein Kind erwarten oder nicht, lesen Sie hier.

Unter der Basaltemperatur versteht man im Allgemeinen die Grundtemperatur unseres Körpers, wenn dieser noch keiner Belastung ausgesetzt wurde, sprich: kurz nach dem Aufwachen. Sie bewegt sich meist zwischen 36,5 und 37 Grad, verändert sich aber bei Frauen im Verlauf eines Zyklus.

Wenn Sie einen Eisprung haben, heizt sich Ihr Körper nämlich um etwa 0,5 Grad auf. Das Ergebnis: eine erhöhte Basaltemperatur. Das liegt daran, dass Ihr Körper das Hormon Progesteron freisetzt, welches für die ansteigenden Grade verantwortlich ist. Bei einem Eisprung bereitet sich Ihr Körper darauf vor, dass sich Eizelle und Spermium verbinden.

Erhöhte Basaltemperatur genau beobachten

Bin ich schwanger? Um herauszufinden, ob es während Ihres Eisprungs mit der Befruchtung der Eizelle geklappt hat und Sie nun schwanger sind, sollten Sie Ihre möglicherweise erhöhte Basaltemperatur über einen längeren Zeitraum regelmäßig messen. Hat es mit der Befruchtung nicht geklappt, sinkt die Basaltemperatur zehn bis zwölf Tage nach dem Eisprung wieder.

War die Befruchtung jedoch erfolgreich, dann schüttet Ihr Körper auch weiterhin Progesteron aus, was die Körpertemperatur weiter hochhält. Der Sinn einer erhöhten Basaltemperatur liegt darin, dem befruchteten Ei ein möglichst warmes Nest zu bieten, sodass es sich optimal entwickeln kann.

Erhöhte Basaltemperatur richtig bestimmen

Wenn Sie ermitteln wollen, ob Sie eine erhöhte Basaltemperatur haben, müssen Sie dabei ein paar Dinge beachten, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. So sollten Sie Ihre Temperatur möglichst immer zur gleichen Zeit am Morgen direkt nach dem Aufwachen messen. Davor hatten Sie im Idealfall mindestens sechs Stunden Schlaf. Ein normales Fieberthermometer reicht dabei aus, wobei es aber auch spezielle Basalthermometer gibt. Wichtig ist, dass die Messgenauigkeit bei +/- 0,1 Grad Celsius liegt, digitale Thermometer sollten zwei Nachkommastellen haben.

Der erste Tag der Messung ist der erste Tag Ihres Zyklus. Auch sollten Sie den Mess-Ort (Mund, Scheide oder Anus) während der Beobachtungsphase der erhöhten Basaltemperatur nicht verändern, um eventuelle Ergebnisschwankungen auszuschließen. Um 100 Prozent sicher zu sein, dass Sie schwanger sind, sollten Sie in allerdings in jedem Fall zusätzlich zum Messen Ihrer Basaltemperatur auch noch einen Schwangerschaftstest machen.

Anzeige