LIEBE LIEBE

Er ist eigentlich nicht mein Typ: Warum man sein Beuteschema überdenken sollte

Birgit Ehrenberg
Birgit Ehrenberg gibt Tipps in Sachen Liebe

Alte Muster hemmen uns in der wahren Liebe

Es gibt eine Geschichte über das Entstehen einer großen und glücklichen Liebe, die ist fast eine Legende. Und zwar diese: Eine Frau träumt seit ihrer Jugend von einem blonden Mann mit blauen Augen, der beim Lachen Grübchen hat, der gut erzählen kann, der ihr zudem gleichermaßen gebannt zuhört, wenn sie spricht. Vielleicht war der Vater dieser Frau so ein Typ, vielleicht hat sie ihn sehr geliebt und er sie, vielleicht orientiert sich deshalb ihr Männer-Muster an diesem väterlichen Ideal.

Vielleicht ist man eine Freundin dieser Frau, hat sie irgendwann aus den Augen verloren, trifft sie eines Tages zufällig im Supermarkt. Sie strahlt ohne Ende, an ihrer Seite ein dunkelhaariger Mann mit grünen Augen. Er hält sie im Arm, er lacht, er hat keine Grübchen. Man selbst denkt: Wow, was für ein tolles Paar! Aber wo sind die gewünschten Grübchen?

Man macht mit der Freundin eine Verabredung aus, man will wissen, wie ihr Leben verlaufen ist. Und sie berichtet von etlichen Dramen mit blonden Männern mit blauen Augen und Grübchen, die allesamt saublöd waren und ihr mächtig Kummer bereitet haben. Dieser Mann jedoch, der sei einfach wunderbar, sie sei unendlich glücklich mit ihm.

Er sei ein geistreicher Mann und ein fantastischer Redner, er höre auch intensiv zu, sonst sei mit ihm alles anders, was sie sich in ihrer Jugend erträumt habe. Sie sei heilfroh, dass sie diese männliche Perle nicht übersehen habe, „nur“, weil er äußerlich nicht ihren Vorstellungen entspricht.

Damit ist eigentlich schon fast alles gesagt, was ich über das Thema „Bilder vom Traummann“ Wesentliches zu sagen habe. Die Wahrheit: Bilder im Kopf haben rein gar nichts mit den Regungen des Herzens zu tun. Es ist allerdings das Fatale, dass die meisten Frauen (und natürlich auch Männer) nicht ihr Herz fragen, wer für sie passt, sondern sich vom Kopf leiten lassen.

Mit dem Herzen denken!

Deshalb ist der erste Tipp, den ich bei zahlreichen Komplikationen bei der Partnerwahl gebe, immer dieser: Schau genau hin, schau Dir jeden Mann, dem Du begegnest genau an. Denk einmal um die Ecke. Denke mit dem Herzen. Das geht: Mit dem Herzen denken! Das fühlt sich herrlich an, schon bevor man den Traummann trifft.

Wenn einer vor einem steht, der klein und etwas mollig ist, uns aber emotional hinreißt, dann ist die Parole: Lass locker, lass Dich darauf ein, lass Dich von ihm anziehen, sperre Dich nicht.

Denn die innere Sperre, die Frauen oft haben, macht ihnen regelmäßig die Option auf Liebesglück kaputt. Jede von Euch kennt das. Ihr habt ein Date, der Mann erscheint mit den berühmten weißen Socken, die überdies noch in den falschen Schuhen stecken. Es stimmt alles bei diesem Mann, doch man starrt auf Socken und Schuhe und wird innerlich kalt und unempfänglich.

Um aus diesem Dilemma herauszukommen, gibt es eine simple Übung: Man sollte einige Monate lang jenen Männern besondere Aufmerksamkeit schenken (und sie daten!), die einem auf den ersten Blick gar nicht aufgefallen wären.

Vielleicht steht man dann alsbald auch in einem Supermarkt und strahlt mit einem Mann um die Wette, von dem man nie gedacht hätte, dass er einen derart zum dauerhaften Strahlen bringt.

Meine Empfehlung: Beginnt das Liebes-Jahr 2016 auf diese Weise: Geht mit offenen Augen und „kopflos“ durch die Welt. Das ist kolossal „Liebe leicht gemacht“.

Eure Birgit

Anzeige