Epilepsie: Die fünfjährige Seren litt an über 100 Anfällen pro Tag

Epilepsie: Die fünfjährige Seren litt an über 100 Anfällen pro Tag
Seren Hughes (5, re. im Bild) und ihr Bruder machen schwere Zeiten durch. (Foto: Sophie Kröher)

Innerhalb von einem Jahr wurde ihr Gehirn zweimal operiert

Seren Hughes ist erst fünf und hat in ihren jungen Jahren schon mehr durchgemacht als so mancher Mensch in seinem ganzen Leben. Bereits zehn Tage nach ihrer Geburt wurde bei ihr Epilepsie diagnostiziert und sie erlitt täglich mehr als 100 epileptische Anfälle. Innerhalb von einem Jahr operierten Ärzte zweimal das Gehirn des Kindes. Trotz aller Schwierigkeiten bleibt Seren tapfer und ist heute auf dem Weg der Besserung, wie der 'Mirror' berichtet.

Ihren ersten epileptischen Anfall erlitt Seren am Tag ihrer Geburt – zehn Tage später stellten die Ärzte bei ihr Epilepsie fest. Die Ärzte gaben dem Mädchen aus Machynlleth in Wales Medikamente, die aber nur kurzfristig halfen. "Zu ihrer schlimmsten Zeit erlitt sie sieben bis acht lange Anfälle, die bis zu 45 Minuten dauerten. Zusätzlich erlitt sie über 100 kleine Anfälle, die zwischen einer Sekunde und zwei Minuten dauern konnten", erzählt Serens Mutter Ruth Jenkins-Hughes.

Serens Zustand verbesserte sich über die Jahre zunehmend und im Februar 2014 wurde sie zwei aufwändigen Operationen unterzogen. Bei der zweiten OP entfernten Ärzte sogar einen Teil ihres Gehirns. Ärzte warnten die Eltern der Fünfjährigen, dass Seren Probleme haben könnte, ihre linke Körperhälfte weiterhin normal zu bewegen oder zu laufen.

Heute ist Seren trotz allem ein glückliches Mädchen

Doch das kleine Mädchen blieb durch all ihre Schwierigkeiten hinweg tapfer. "Egal was passiert, Seren hat immer ein Lächeln im Gesicht", erzählt Mama Ruth. "Es war schwer für uns sie in solch schlechtem Zustand zu sehen, doch sie kämpft immer weiter. Sie ist ein echter Star." Nach monatelanger Physiotherapie, kann Seren heute wieder laufen und auf der Farm ihrer Familie alle Tiere streicheln. Sie geht sogar wieder zur Schule.

Die Wohltätigkeitsorganisation 'Cerebra' überreichte Seren kürzlich einen Preis für außerordentliche Tapferkeit während ihrer schweren Zeit. "Der Preis ist eine Gelegenheit für uns, inspirierende junge Menschen auszuzeichnen und ihnen dabei zu helfen, ihre Erfolge zu feiern", erklärt Elaine Collins von der Organisation 'Cerebra', die dem auch Mädchen eine Urkunde überreichte.

Seren ist unumstritten ein sehr tapferes Mädchen und wir wünschen ihr auch weiterhin alles Gute auf ihrem Weg der Besserung.

Anzeige