GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Entspannungstechniken: Asiatische Finger-Übungen

Entspannungstechniken: Asiatische Finger-Übungen
Asiatische Finger-Übungen helfen Stress abzubauen. © Kristen Johansen

Asiatische Finger-Übungen

Schon mit den kleinsten Mitteln erzielt man oft große Wirkung: Das gilt speziell für die folgenden asiatischen Finger-Übungen, auch "Mudras" genannt, die die Reflexzonen der Hände aktivieren. Pop-Star Madonna und Wirtschaftsboss Bill Gates schwören auf die positive Wirkung. Üben Sie möglichst mit geschlossenen Augen und atmen Sie dabei gleichmäßig und tief durch die Nase.

Mudra für Steigerung der Konzentration

Dies ist die einfachste aller Mudra-Übungen, und viele Menschen führen sie im Alltag bereits unbewusst aus: Setzen Sie sich entspannt zurück und pressen Sie alle Fingerspitzen der rechten und linken Hand gegeneinander. Dieses Mudra wurde bereits intensiv erforscht. Dabei stellte man fest, dass es das Zusammenwirken der beiden Gehirnhälften fördert, die Gedächtnisleistung fördert und zur Entspannung und Konzentration beiträgt.

Mudra gegen Müdigkeit

Die Arbeit stockt, sie werden träge, und es fehlt Ihnen an Energie? Dann probieren Sie diese Übung aus: Legen Sie den linken Daumen auf den Nagel des linken Mittelfingers. Platzieren Sie nun den rechten Daumen zwischen linkem Mittelfinger und Daumen. In dieser Position strecken Sie die restlichen Finger aus, schließen die Augen und atmen zwanzig mal durch die Nase tief ein und aus. Dann wiederholen Sie die Übung mit der anderen Hand.

Mudra gegen Stress

Wenn der Stress überhand nimmt, sollten Sie eine kurze Pause einlegen und das folgende Mudra anwenden. Schon nach wenigen Sekunden entspannen Sie sich und senken den akuten Stress-Level: Legen Sie Ihre beiden Daumen nebeneinander. Mit den restlichen Fingern bilden Sie eine Faust, die Knöchel berühren sich. Winkeln Sie Ihre Arme mit den so gefalteten Händen in Bauchhöhe an und atmen Sie ruhig durch die Nase ein und aus.

Mudra gegen Kopfschmerzen

Spannungskopfschmerz ist eine unangenehme Folge von zuviel Anspannung und Stress. Hier eine einfache Übung, mit der man die Stirnhöhlen befreit und die körpereigene Energie wieder in Balance bringt: Pressen Sie den Daumen gegen die Fingerspitzen von Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand. Senken Sie dann den Ringfinger Richtung Daumen und spreizen den kleinen Finger ab. Atmen Sie zwanzigmal tief ein und aus. Wiederholen Sie diese Übung bei Bedarf mehrere Male.

Mudra gegen Regelschmerzen

Ein Großteil der Frauen verspürt während der Menstruation starke Bauchschmerzen. Durch die folgende Fingerübung werden die Geschlechtsorgane gestärkt und die Beschwerden gelindert: Legen Sie den Ring- und den kleinen Finger jeder Hand an die Daumenspitze. Führen Sie nun beide Hände und die sechs Fingerspitzen zusammen und halten Sie diese so in Bauchhöhe. Die restlichen Finger strecken Sie nun und atmen tief durch die Nase ein und aus. Diese Übung sollten Sie mindestens zweimal wiederholen.

Anzeige