Presenter


Entbindung: Welche Geburt passt zu mir?

06.11.12 10:07
Umso näher die Entdindung rückt, um so mehr stellt sich die Frage: Wo soll das Kind zur Welt kommen?
Bildquelle: dpa bildfunk
Mehr zu diesem Thema
Das sind die Chancen und Risiken
Das sind die Chancen und Risiken Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?
So funktioniert die Dammmassage
So funktioniert die Dammmassage Anleitung: So massieren Sie Ihren Damm richtig
Väter und das Abenteuer Kreißsaal
Väter und das Abenteuer Kreißsaal Kreißsaal: Der Vater bei der Geburt dabei?
Übungen für die Zeit nach der Schwangerschaft
Übungen für die Zeit nach der Schwangerschaft Rückbildungsgymnastik: Fit nach der Geburt
Schwangere sollten sich impfen lassen
Schwangere sollten sich impfen lassen Grippe-Impfung schützt vor Fehlgeburten
Berechnen Sie Ihre Schicksalszahl
Berechnen Sie Ihre Schicksalszahl Erfahren Sie mehr über Ihre Persönlichkeit

Die Wahl des richtigen Geburtsortes

Wenn eine Schwangerschaft das ersehnte Wunschkind ankündigt, ist die Freude groß. Aber je größer die Vorfreude wird, desto näher rückt auch die Geburt - ein wahres Abenteuer. Zur Geburtsvorbereitung gehört für jede Frau aber auch die Überlegung, wo sie das Kind zur Welt bringen möchte.

Zu Hause, im Geburtshaus oder Kreißsaal? Die Auswahl an Geburtsorten ist groß. Daher lohnt es sich, vorab genaue Informationen über den einen oder anderen Ort einzuholen. Je mehr Schwangere darüber wissen, desto unbeschwerter und entspannter können sie sich auf das Abenteuer Geburt einstellen.

Hausgeburt: Hebamme früh kennenlernen

Jährlich kommen etwa 10.000 bis 12.500 Kinder außerhalb von Krankenhäusern auf die Welt. Oftmals entscheiden sich Schwangere bewusst für eine Hausgeburt, weil sie sich in der häuslichen Umgebung am wohlsten fühlen. Zumal: Im Mittelalter war es normal, dass Kinder zu Hause beboren wurden. Heute ist es eher die Ausnahme und wird nicht selten kritisch gesehen - von Ärzten und der Umgebung. Voraussetzung für eine Hausgeburt ist immer, dass vor, während und nach der Geburt alles glatt läuft. Dennoch kann keine Hebamme ausschließen, dass nicht doch etwas passiert. Aber völlig egal, welcher Geburtsort gewählt wird: in 4,3 von 1.000 Fällen kann es zu Komplikationen wie Hirnschäden, Knochenbrüchen oder Tod während oder nach der Geburt kommen.

Bewiesen ist dagegen, dass Frauen, die außerhalb einer Klinik entbinden weniger Schmerzmittel bekommen und seltener Riss- oder Schnittverletzungen des Damms davontragen. Aber: 45 Prozent aller Erstgebärenden, die sich für eine Geburt außerhalb der Klinik entschieden, mussten während der Geburt in ine Klinik verlegt werden. Auf solche Notfälle muss sich jede Schwangere mit Hausgeburt einstellen!

Frauen, die eine Hausgeburt in den eigenen vier Wänden planen, sollten zwischen der zwölften und 20. Schwangerschaftswoche die Hebamme kennenlernen. Denn Nähe und Vertrauen spielen für eine intime Hausgeburt eine große Rolle. Obwohl mit einer Hausgeburt wenige - aber dennoch vertretbare - Risiken verbunden sind, entscheiden sich nur rund zwei Prozent der Schwangeren für eine Hausgeburt.

Die Gründe, die dagegen sprechen, sind nicht von der Hand zu weisen. Treten Komplikationen schon während der Schwangerschaft auf, sollten Frauen eine Geburt unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus favorisieren. Kommt eine Hausgeburt in Fragen, müssen Hebamme und Frauenarzt frühzeitig informiert werden. Ratsam ist ebenfalls, drei bis vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin Kontakt mit einem Kinderarzt aufzunehmen. Dieser sollte bereit sein, gleich nach der Entbindung zu Hause vorbeikommen, falls das Kind ärztlich versorgt werden muss.

Sollte es bei der Geburt doch zu unvorhersehbaren Notfällen kommen, ist es wichtig, dass schwangere Frauen vorab eine Liste mit Notfall-Telefonnummern zusammenstellen. Rettungsdienst, die nächste Geburtsklinik, der Babynotarztwagen - alle Nummern sollten gut sichtbar in der Nähe des Telefons befestigt werden. Für den Fall der Fälle sollten die werdenden Eltern auch eine Tasche fürs Klinikum gepackt haben.

ANZEIGE
Toxoplasma gondii
Nervenschäden bei Babys!
Nervenschäden bei Babys!
Vorsicht! Toxoplasma gondii

Der Parasit kann bei Ungeborenen eine Infektionskrankheit auslösen, die bei Neugeborenen für Nervenschäden oder Augenbeschwerden sorgt.

Entscheidung bei Pränatal-Diagnostik
Pränatal-Diagnostik: Fluch oder Segen?
Pränatal-Diagnostik: Fluch oder Segen?
Diagnose Downsyndrom

Was macht man, wenn man in der Schwangerschaft erfährt, dass das Baby an Down-Syndrom leidet? Unsere Autorin über das Dilemma, eine Entscheidung treffen zu müssen.

Häufigkeit, Gründe und Co.

Fehlgeburt: DAS sind die häufigsten Ursachen  [01:57]

 
GEBURT
Geburtsfotografie
Fotografin knipst Geburt ihres Babys
Fotografin knipst Geburt ihres Babys
Mit Kamera in den Presswehen

Lisa Robinson-Ward hat sich eigentlich auf Portrait- und Hochzeitsfotos spezialisiert. Dieses Mal aber nahm die Fotografin eine Geburt auf - die ihres eigenen Babys.

Kaiserschnitt
So läuft ein Kaiserschnitt ab
So läuft ein Kaiserschnitt ab
Alle Fakten zum Eingriff

Jedes dritte Kind in Deutschland kommt per Kaiserschnitt zur Welt. Was sind die Gründe und wie läuft der Eingriff ab?

SCHWANGERSCHAFT
Fehlgeburt als Tabu
Warum es hilft darüber zu sprechen
Warum es hilft darüber zu sprechen
Fehlgeburten als Tabuthema

Es ist ein Tabuthema unter Eltern: eine Fehlgeburt. Dabei betrifft das viel mehr Menschen, als Sie glauben.

Kaiserschnitt ohne Betäubung
Frau erlebt Kaiserschnitt ohne Narkose
Frau erlebt Kaiserschnitt ohne Narkose
Der Horror jeder Schwangeren

Es ist die Angst vieler Menschen: bei vollem Bewusstsein operiert zu werden. Für Viola (29) ist diese Angst Realität geworden - bei der Geburt ihres Sohnes.