FAMILIE FAMILIE

Emotionaler Brief einer Mutter: "Ich liebe dich nicht wie meine eigene Tochter - du bist meine Tochter"

Mama schreibt rührenden Brief an ihr adoptiertes Kind
Mama schreibt rührenden Brief an ihr adoptiertes Kind "Du bist nicht meine Adoptiv-Tochter" 00:00:47
00:00 | 00:00:47

"Du bist jetzt voll und ganz für immer meine Tochter"

Viele kinderlose Paare wünschen sich ein Adoptivkind, um ihr Glück zu vervollständigen. Andere Adoptivkinder werden in bereits bestehende Familien integriert, in denen die Eltern bereits leibliche Kinder haben. Lieben Eltern den biologischen Nachwuchs mehr als den adoptierten? Nein, sagt eine amerikanische Mutter in einem emotionalen Brief an ihre Adoptivtöchter!

In Deutschland sind die Adoptionszahlen in den letzten Jahren extrem gesunken. 2015 fanden insgesamt 3.812 Kinder einen Platz in neuen Familien, 20 Jahre zuvor waren es noch doppelt so viele. Es sprechen viele Gründe dafür, Kinder zu adoptieren - ganz egal, ob man schon leibliche hat oder nicht.

Den besten Beweis dafür zeigt diese emotionale Botschaft einer amerikanischen Mutter an ihre frisch gebackenen Töchter. Sie hat bereits einen Sohn und eine Tochter geboren. Doch 2014 haben sie und ihre Familie zwei Mädchen zu sich in Pflege genommen - sie haben sich in die beiden verliebt und jetzt, nach zahlreichen bürokratischen Hürden, adoptiert. Die sechs sind nun also auch ganz offiziell eine Familie.

Am Tag der Adoption schreibt Mutter Jamie diese Zeilen an ihre neuen Töchter: "Es gibt keine Vorsilbe mehr, keinen Zwischentext, kein 'so wie, aber nicht wirklich', wie es vorher immer war. Du bist nicht meine Pflegetochter, ich liebe dich nicht 'wie meine eigene Tochter'. Heute bist du voll und ganz für immer meine Tochter."

Der formale Prozess einer Adoption - ob in den USA oder in Deutschland - ist stark reguliert. Umso größer ist die Erleichterung, wenn es auch auf dem Papier keine Unterschiede mehr zwischen den Familienmitgliedern gibt: "Nachdem du in unsere Familie geplatzt bist, hast du unser Leben und unsere Herzen erobert. Die Formalitäten unserer vom Staat regulierten, vom Gericht bestimmten 'kurzzeitigen' Beziehung sind verschwunden. Wir haben das 'Pflege' aus deinem Titel gestrichen und du wurdest ganz einfach unsere 'Tochter'."

Innerhalb von 24 Stunden war diese Familie zu sechst
Innerhalb von 24 Stunden war diese Familie zu sechst Adoptionsglück auf Knopfdruck 00:00:55
00:00 | 00:00:55

Adoption ist wie Heiraten

Zwar gesteht Jamie, es sei natürlich schon ein Unterschied, ein Kind selbst gebärt zu haben - oder eben nicht. Daher vergleicht sie die Adoption mit einem anderen ergreifenden Akt der Liebe: Der Heirat.

"Als ich deinen Bruder und deine Schwester geboren habe, eine Mutter wurde und sie wie eine Mutter geliebt habe, hat mich das total geschockt. In einem Moment waren sie nicht da und im nächsten habe ich sie mehr geliebt als mein Leben. Heute ist das anders", schreibt sie ehrlich in dem Brief an ihre Adoptivtochter. "Der heutige Tag erinnert mich mehr daran, als ich deinen Daddy geheiratet habe. Ich habe ihn getroffen. Dann habe ich mich in ihn verliebt, wusste, ich würde den Rest meines Lebens mit ihm verbringen. Und dann kam der Tag, um es offiziell zu machen. [...] Nichts hat sich verändert. Aber alles hat sich verändert. Und nach dem Tag gehörten wir zusammen, offiziell, für immer."

Nachdem ihr Brief ein Internet-Hit wurde, hat Jamie viele Anfragen erhalten. Einem Fernsehsender erklärte sie ihre Mutterliebe so: "Die Liebe ist wahr. Ich bin ihre wahre Mama und sie sind meine wahren Töchter."

Nun hofft sie, mit ihren Worten viele Paare zu erreichen, aufzuklären und auch von einer Adoption zu überzeugen. "Ignoriert nicht diesen Drang, der das Thema 'Adoption' in eure Gedanken und Herzen bringt. Informiert euch über Adoption und Pflegekinder".

Und die Liebe, die Eltern von ihren adoptierten Sprösslingen zurückbekommen, ist mindestens genauso groß wie die, die sie den Kleinen entgegenbringen. Denn die wissen später immerhin ganz genau, dass sie ausdrücklich Wunsch-Kinder sind.

Anzeige