GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Elternunterhalt: Wann Kinder Unterhalt für Eltern zahlen müssen

In manchen Fällen werden Kinder wegen Elternunterhalt zur Kasse gebeten.
Dass auch Kinder ihren Eltern Unterhalt zahlen müssen, regelt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in Paragraf 1601. © dpa, Angelika Warmuth

Elternunterhalt: Wenn Rente, Vermögen und Pflegegeld nicht reichen

Werden Eltern pflegebedürftig, sind ihre Kinder unter Umständen zur finanziellen Unterstützung verpflichtet - dann nämlich, wenn Rente, Vermögen und Pflegegeld die Kosten nicht decken. Zwar springt häufig zunächst das Sozialamt ein, es kann aber den Nachwuchs anschließend zur Kasse bitten. Voraussetzung ist, dass den Kindern genügend Geld für den eigenen Lebensunterhalt bleibt.

Dass auch Kinder ihren Eltern Unterhalt zahlen müssen, regelt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in Paragraf 1601: "Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren", heißt es dort. Allerdings muss der Nachwuchs nicht fürchten, sein gesamtes Kapital zu verlieren. Je nach Einkommen und Vermögen werden die Sätze individuell berechnet.

Laut Bundesgerichtshof sind "angemessene selbst genutzte" Immobilien Teil der Altersvorsorge und dürfen bei der Festsetzung des Unterhalts für die Eltern nicht berücksichtigt werden. Zudem gibt es ein Schonvermögen, das nicht angetastet werden darf.richt hier von der so genannten "Pflegestufe 0".

Wer muss wem Unterhalt zahlen?

Ist das Vermögen des Berechtigten aufgebraucht (bis auf ein Schonvermögen von 2.300 bis 2.500 Euro), werden zunächst noch lebende Ehegatten des Unterhaltsberechtigten zur Kasse gebeten - auch nach einer Scheidung. Sollte aber der Unterhaltsanspruch des Ehegatten oder der Gattin den Unterhaltsbedarf nicht decken, sind die Kinder in der Pflicht.

Welche Summe brauchen die Eltern pro Monat?

Wie hoch die Unterhaltssumme pro Monat ist, richtet sich nach den Unterbringungs- und Pflegekosten des jeweiligen Pflegeheims, in dem das Elternteil untergebracht ist. Falls die Bedürftigen Zuhause gepflegt werden, besteht ein monatlicher Anspruch auf mindestens 770 Euro.

Wann entfällt die Unterhaltspflicht?

Keine Sorge, der Staat lässt die Unterhaltspflichtigen nicht verarmen - jeder Familie und jeder Einzelperson steht ein Schonvermögen zu. Für Kinder gilt ein Mindestselbstbehalt von 1.600 Euro vom Einkommen gegenüber Vater oder Mutter. Die Entscheidung, ob die Unterhaltspflicht entfällt, ist immer vom Einzelfall abhängig. Ein Gericht kann die Höhe des jeweiligen Schonvermögens überprüfen.

Anzeige