LEBEN LEBEN

Elitesoldat wollte Mädchen vor dem Ertrinken retten - jetzt ist er gelähmt

Tragischer Unfall: Er sprang sofort ins Wasser, als er die Hilfeschreie hörte

Tim Brumit ist ein wahrer Held. Er sprang bei heftigem Sturm kopfüber ins Wasser, um ein Mädchen vor dem Ertrinken zu retten. Was dann geschah, ist traurig und tragisch zugleich: Das Wasser war zu flach. Sein Kopf schlug auf dem Meeresboden auf und er brach sich zwei Wirbelknochen. Jetzt liegt der 32-jährige Soldat im Baptist Hospital in der Nähe von Florida - und ist querschnittsgelähmt.

Tim Brumit
Tim Brumit: Querschnittslähmung nach tragischem Unfall © © Facebook

Die Familie des 13-jährigen Mädchens rief um Hilfe, als diese im Wasser zu ertrinken drohte. Als Tim die Schreie hörte, zögerte er nicht lange und sprang trotz aller Warnungen in die stürmischen Wellen von Crab Island, in der Nähe von Destin, Florida. Er überschätzte die Wellenhöhe und schlug heftig mit seinem Kopf auf dem Boden auf. Das Wasser soll nach seinen eigenen Angaben in etwa 40 Zentimeter hoch gewesen sein.

Der Elitesoldat und Familienvater lässt sich davon allerdings nicht unterkriegen. "Ich habe Schlimmeres erlebt. Das wird mich nicht zurückwerfen‘, so Tim zu Wear-TV. Er will sich in Rekordzeit erholen und hat sich geschworen alles zu tun, um wieder laufen zu können.

Warum für ihn ein Wunder wahr werden könnte und ob das Mädchen noch gerettet werden konnte - das sehen Sie jetzt im Video.

Anzeige