SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Eisprung Symptome: So klappt’s mit dem Schwangerwerden

So werden Sie mit dem Eisprungkalender schwanger
So werden Sie mit dem Eisprungkalender schwanger Damit der Babywunsch auch klappt 00:01:36
00:00 | 00:01:36

Video: So werden Sie mit dem Eisprungkalender schwanger

Bei dem Versuch schwanger zu werden, verpassen viele Frauen den Eisprung. Es gibt jedoch neben dem Fruchtbarkeitsrechner einige Symptome, an denen Sie frühzeitig erkennen, wann Ihr Eissprung stattfindet. Dafür sollten Sie körperliche Veränderungen jedoch ganz aufmerksam beobachten.

Eisprung Symptome: So klappt’s mit dem Schwangerwerden
© picture-alliance / Picture-Allia, Wissen Media Verlag

Ein Zyklus erstreckt sich für gewöhnlich über 21 bis 35 Tage. Der Eisprung findet normalerweise am 14. Tag des Zyklus statt. Dabei wird das befruchtungsfähige Ei aus dem Eierstock ausgestoßen, ‚springt‘ in den Eileiter und wandert dann in Richtung Gebärmutter. Das reife Ei ist nun für sechs bis 24 Stunden fruchtbar.

Spermien können normalerweise zwei bis vier Tage in der Gebärmutter überleben. Am fruchtbarsten sind Sie daher vier bis fünf Tage vor Ihrer Ovulation, da vor allem weibliche Spermien bis zum Eisprung überleben können. Männliche Spermien bewegen sich hingegen schneller als die weiblichen und sorgen oft kurz nach dem Eisprung für die erfolgreiche Befruchtung.

Anhand dieser Eisprung Symptomen können Sie erkennen, wann die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden höchsten ist:

Basaltemperatur verrät den Eisprung

Unter der Basaltemperatur versteht man die Temperatur, die Sie direkt nach dem Aufstehen ohne körperliche Anstrengung haben. Eine leicht erhöhte Aufwachtemperatur (0,4 bis 0,6 Grad Celsius) kann ein erstes Anzeichen dafür sein, dass Sie vor maximal 24 bis 48 Stunden einen Eisprung hatten. Wichtig ist, dass Sie regelmäßig Ihre Basaltemperatur messen, um die Unregelmäßigkeit von einem halben Grad Celsius zu bemerken.

Zähflüssiger Zervixschleim

Der Zervixschleim wird in Drüsen im Hals der Gebärmutter gebildet. Während des Zyklus verändert sich die Konsistenz des Zervixschleims, weshalb Sie damit bei täglicher Begutachtung auf Ihren Eisprung schließen können. Kurz nach der Periode ist Ihre Scheide eher trocken, geht es jedoch auf den Eisprung zu, verändert sich die Konsistenz des Zervixschleims von milchig und klumpig zu dünnflüssig, glasklar und ‚spinnbar‘.

Eisprung bestimmen durch Muttermundbeobachtung

Tasten Sie den Muttermund täglich in der gleichen Stellung, zum Beispiel im Hocken, mit ein oder zwei Fingern ab. Der Muttermund befindet sich direkt nach der Menstruation gut tastbar weiter unten in Ihrer Scheide in Richtung Bauchdecke. Zu diesem Zeitpunkt ist er hart und geschlossen. Je näher der Eisprung rückt, desto weiter öffnet sich der Muttermund. Gleichzeitig zieht er sich aber auch weiter zurück und wird weicher.

Weitere Symptome für den Eisprung

Weitere Symptome, die auf den Eisprung hinweisen, sind Mittelschmerzen, Brustschmerzen und selten eine Ovulationsblutung. Gesteigerte Lust auf Sex ist ebenfalls ein gutes Zeichen dafür, dass Sie sich in der fruchtbaren Zeit befinden und der Eisprung kurz bevorsteht.

Youtuberin Tasha Maile stillt Baby während sie Sex hat
Youtuberin Tasha Maile stillt Baby während sie Sex hat Sie erntete scharfe Kritik von ihren Followern 00:01:07
00:00 | 00:01:07

Wenn Sie an weiteren Beiträgen rund um die Themen Schwangerschaft, Erziehung und Kindernamen interessiert sind, klicken Sie sich doch durch unsere Videoplaylist oder stöbern Sie in der Kategorie 'Familie'!

Anzeige