BEAUTY BEAUTY

Eiseskälte: Was braucht jetzt meine Haut?

Eiseskälte: Was braucht jetzt meine Haut?
© WINCommunication

Vorsicht mit zu vielen Pflegemitteln

Dass die Haut Pflege braucht, ist kein Geheimnis. Doch wer seine Haut mit zu vielen verschiedenen Stoffen konfrontiert, kann ihr besonders im Winter, wenn es kalt ist, großen Schaden zufügen.

Duschen nicht baden

Es gibt ein paar Leitsätze, wie man seine Haut schonend und doch wirksam pflegt. Sie sollten duschen, nicht baden, weil die Haut dadurch kürzer dem Wasser ausgesetzt ist.

Seifenfreie Waschlotion nutzen

Wer unter Hautproblemen leidet, sollte zudem auf eine seifenfreie Waschlotion zurückgreifen. Diese als Syndete bezeichneten Produkte sind in der Apotheke erhältlich, zum Beispiel Cetaphil, Eucerin oder Imex. Meist gibt es ganze Pflegeserien der einzelnen Hersteller.

Vorsicht bei alkoholhaltigen Lotionen

Alkoholhaltige Lotionen können - besonders wenn die Haut großer Kälte ausgesetzt ist - zu Reizungen führen und sollten nur in Absprache mit einem Hautarzt verwendet werden. In Drogeriemärkten und Apotheken gibt es eine große Auswahl entsprechender Kosmetikartikel für jeden Geldbeutel, beispielsweise Alcina.

Peelings können eher schaden als nutzen

Damit die Haut nach der Reinigung pflegende Substanzen aufnimmt, sind entgegen anders lautender Meinungen zudem nicht unbedingt Peelings nötig. Bei empfindlicher und kranker Haut schaden sie eher. Einerseits können sie die Körperhülle mechanisch reizen und andererseits die Hautbarriere schädigen. Eine sanfte Massage mit einer weichen Gesichtsbürste ist eine Alternative.

Natürliche Inhaltsstoffe haben ihre Tücken

Viele Menschen setzen auf natürliche Inhaltsstoffe. Doch auch das birgt Gefahren. Professor Isaak Effendy, Dermatologe aus Bielefeld, warnt, dass vor allem ätherische Öle allergische Reaktionen oder Reizungen der Haut hervorrufen können. "Auf Fruchtsäuren kann die Haut empfindlich reagieren. Umgekehrt gibt es keinen Beweis dafür, dass streng kontrolliert hergestellte Bestandteile aus Mineralölen schlechter als pflanzliche Öle wirken", so der Mediziner.

Olivenöl, nein Danke

Speiseöle unterliegen der Lebensmittelverordnung. Sie werden jedoch nicht auf Hautverträglichkeit geprüft und darüber hinaus nicht zur Anwendung auf der Haut produziert.Das bedeutet, es ist nicht wirklich bekannt, welche Folgen die Ölbehandlung für die Haut hat.

Im Winter ruhig eincremen

Gerade im Winter produziert die Haut bei niedrigen Temperaturen kaum Talg und braucht deshalb Unterstützung. Sie können sich also ruhig eincremen.

Anzeige