Einseitiger Kinderwunsch: Bleibt nur die Trennung, wenn der Partner keine Kinder will?

Einseitiger Kinderwunsch: Bleibt nur die Trennung, wenn der Partner keine Kinder will?
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Trennungsgrund: Einseitiger Kinderwunsch

Ein einseitiger Kinderwunsch ist immer ein heikles Thema und eine Zerreißprobe für eine Beziehung. Der klassische Fall, den wahrscheinlich jeder aus seinem Bekanntenkreis kennt: Die Frau hat die 30 überschritten und will Kinder – und das schnell, da sie die berühmte biologische Uhr ticken hört. Der Mann will jedoch (noch) nicht und vertröstet seine Partnerin immer wieder. Das Problem ist nur dann lösbar, wenn der Verweigerer irgendwann nachgibt.

Von Christiane Mitatselis

Sperrt er sich jedoch prinzipiell gegen Kinder, bleibt für die Frau nur der Ausweg der Trennung und die Suche nach einem neuen Partner, der auch Kinder will. Das ist natürlich leichter gesagt ist als getan – aber der einzige realistische Weg, wenn man nicht auf seinem unerfüllten Kinderwunsch sitzen bleiben und mit 45 womöglich in eine Lebenskrise stürzen will.

Frauen haben natürlich auch die Möglichkeit, den Partner zu übertölpeln und etwa heimlich die Pille abzusetzen. Allerdings ist das keine Basis für eine vertrauensvolle Beziehung.

Am glücklichsten sind Paare, die über das Kinder-Thema nicht diskutieren müssen. Entweder weil beide Kinder wollen. Oder weil sich beide einig sind, dass sie lieber ohne Kinder leben möchten.

Anzeige