GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Eingerissene Mundwinkel: Oft ist Vitaminmangel die Ursache

Eingerissene Mundwinkel: Ursache und Behandlung
Das kann der Grund für eingerissene Mundwinkel sein © Yuri Arcurs

So entstehen eingerissene Mundwinkel

Typische Begleiterscheinung des Winters sind trockene Lippen oder auch eingerissene Mundwinkel. Klar, dass das bei eisigen Temperaturen, frostigem Wind und trockener Heizungsluft nicht ausbleibt, denken viele. Was nur wenige wissen: Hinter diesen Symptomen können ernste Erkrankungen stecken.

Eingerissene Mundwinkel sehen nicht schön aus. Schlimmer ist jedoch die Tatsache, dass sie auch noch schmerzhaft sind und das Essen und Trinken beeinträchtigen. Einmal den Mund zu weit geöffnet, schon reißen sie wieder auf. Häufig ist ein Vitamin- oder Mineralstoffmangel die Ursache.

Das hilft gegen eingerissene Mundwinkel

Vor allem ein Eisenmangel oder zu wenig Vitamin B2 (enthalten in Fleisch, Fisch und Milchprodukten) oder Vitamin C (enthalten in Zitrusfrüchten, Aprikosen oder roten Paprika) lassen die Mundwinkel einreißen. Aber auch äußere Einflüsse wie Kälte und trockene Luft entziehen der empfindlichen Haut in der Mundpartie Feuchtigkeit.

Wer häufig eingerissene Mundwinkel hat, sollte weiteren möglichen Ursache auf den Grund gehen: Sie können auch ein Symptom für eine Allergie sein, beispielsweise als Reaktion auf Kosmetik- oder Creme-Inhaltsstoffe. Auch eine Infektion mit Herpes-Viren oder Bakterien kann dahinter stecken. Spätestens, wenn sich die Mundwinkel entzünden oder sich dort Bläschen bilden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die Ursache abklären zu lassen.

Anzeige