Ein Kind vom toten Mann: Verlobte startet Crowdfunding für Spermaentnahme

Crowdfunding für Spermaentnahme
Crowdfunding für Spermaentnahme erfüllt Stephanie den Kinderwunsch

Prozedur kostet 9.000 Dollar

Stephanie Lucas aus Tuscon in Arizona (USA) wollte eine Familie gründen und Kinder haben. Doch jetzt ist ihr Verlobter tot. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass die 22-Jährige ein Kind von ihrem verstorbenen Traummann bekommt. Doch dazu braucht sie eine Menge Geld.

Ein Motorradunfall hat das Leben von Stephanie Lucas und Cameron Robinett auf den Kopf gestellt. Die Beiden waren verlobt und wollten bald heiraten und Kinder bekommen. Doch der 25-Jährige war nach dem Unfall Hirntod. Stephanie und Camerons Familie wollten den Kinderwunsch der beiden mit einer Spermaentnahme bei Cameron dennoch erfüllen. Doch es gab einen Haken an der Sache: Die Prozedur kostet 9.000 Dollar – Geld, das die Familie nicht hatte.

Doch Stephanie wollte das so nicht hinnehmen und wandte sich mit Erfolg an die Website ‚GoFundMe‘. Die Menschen fanden ihre Geschichte so ergreifend, dass Stephanie in weniger als einem Tag 11.000 Dollar zusammen hatte. Mit den Worten: "Ich kann es nicht oft genug sagen: Danke für eure Unterstützung. Es bedeutet mir alles", bedankt sie sich bei den zahlreichen Spendern.

Stephanie hat nun ein Jahr lang Zeit, sich für den Zeitpunkt der Schwangerschaft zu entscheiden – denn so lange wird das Sperma ihres Verlobten gelagert.

Anzeige