SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Eierstockkrebs durch künstliche Befruchtung?

Eierstockkrebs durch künstliche Befruchtung?
© picture alliance, CHROMORANGE / Bilderbox

Krebsrisiko steigt um 37 Prozent

Haben Frauen nach einer künstlichen Befruchtung ein erhöhtes Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken? Eine britische Studie soll jetzt genau das herausgefunden haben. Wie die 'Dailymail' berichtet, soll das Eierstockkrebs-Risiko nach einer „In Vitro Fertilisation“ (IVF) um 37 Prozent zunehmen.

Im Rahmen der Studie wurden 255.000 Britinnen, die eine IVF-Behandlung hatten, die letzten 20 Jahren begleitet. Im Schnitt wurde bei 15 von 10.000 Frauen nach einer künstlichen Befruchtung Eierstockkrebs diagnostiziert. Bei Frauen ohne IVF-Behandlung erkrankten nur 11 von 10.000 Britinnen.

Frauen, die eine künstliche Befruchtung hatten, müssen regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt. Besonders in den ersten drei Jahren nach der künstlichen Befruchtung scheint die Gefahr groß. Außerdem sind junge Frauen häufiger betroffen.

Die Gründe sind noch nicht bekannt

Aus welchem Grund das Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken zunimmt, können die Wissenschaftler nicht eindeutig sagen. Sie vermuten, dass der gleiche Grund, der die Frauen unfruchtbar macht, auch den Krebs auslöst. Aber auch die IVF-Behandlung an sich könnte schuld sein. Die Eierstöcke werden dabei ja „gezwungen“, mehrere Eier zu produzieren und nicht wie normalerweise üblich nur eins.

Die Professorin Geeta Nargund findet die Ergebnisse der Studie beunruhigend. „Das ist eine sehr wichtige Studie. Solange die Gründe noch nicht sicher geklärt sind, sollten wir alle Frauen regelmäßig zur Krebsvorsorge schicken. Und wir haben die Aufgabe, die Frauen so exakt wie möglich über mögliche Folgen zu informieren, dass sie ihre Entscheidungen bewusst treffen“, sagt Nargund.

Die Gründe, an Eierstockkrebs zu erkranken, können ganz unterschiedlich sein. Diese Studie sei nur ein Teil des großen Ganzen, erklärt auch Julie Sharp, Ärztin aus England. „Wir haben diese Studie gemacht, um die wichtigsten Risikofaktoren von Eierstockkrebs besser zu verstehen. Nur so können wir Frauen, die über eine künstliche Befruchtung nachdenken, richtig aufklären.“

Auch wenn durch IVF das Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken steigt, ist es immer noch vergleichsweise niedrig. Eins ist aber sicher: Eine künstliche Befruchtung sollte nur dann durchgeführt werden, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Anzeige