LIEBE LIEBE

Ehering: Ewig tragen oder ablegen?

Glückliche Ehe, aber kein Ehering?

Bundestrainer Joachim Löw hat in diesen Tagen der Fußball-Europameisterschaft gute Laune. Kein Wunder, schließlich hat er mit den deutschen Kickern das EM-Halbfinale erreicht. Und so plaudert der sonst eher zurückhaltende Fußballfachmann hier und da auch mal aus seinem Leben: Die interessierte Öffentlichkeit konnte erfahren, dass Löw seit Jahren keinen Ehering trägt, obwohl er seit 1986 mit seiner Daniela verheiratet ist. Und zwar glücklich, wie Löw sagt.

Wie wichtig ist Ihnen der Ehering?
Wie wichtig ist Ihnen der Ehering? © UEFA via Getty Images, Bongarts

Von Christiane Mitatselis

Löws Begründung für die Ehering-Verweigerung ist simpel: Es sei kein Schmuck, den er gern trage, erklärte der immer schick gekleidete 52-Jährige, der nach eigener Aussage viel Wert auf sein Äußeres legt.

Tatsächlich gibt es Menschen, die generell etwas gegen Ringe haben. Zum Beispiel, weil sie Angst davor haben, mit dem Ring irgendwo hängen zu bleiben und sich zu verletzten. Oder, weil sie das Gefühl haben, dass ihnen der Ring den Finger abschnürt.

Wie auch immer, ein Ehering sagt nichts über die Art der Beziehung aus. Es gibt Paare, die sich lange nichts mehr zu sagen haben, und den Ring nur aus purer Gewohnheit tragen. Andere hingegen führen eine harmonische Ehe, ohne überhaupt Ringe zu besitzen. Wieder andere sind so verliebt, dass täglich sie vor Glück glucksen, wenn sie sich den Ring an den Finger stecken.

Der Ehering - eine Tradition der Römer

Erfunden haben den Ehering übrigens die Römer, er war damals meistens aus Eisen. Von ihnen stammt die Tradition, ihn am linken Ringfinger zu tragen. Die Römer gingen davon aus, dass von dort eine Ader zum Herzen führt. In Deutschland trägt man ihn eher rechts.

Allerdings waren es bei den Römern nur die Frauen, die den Ehering als Zeichen der Bindung trugen. Er galt auch als Empfangsbestätigung für die Mitgift, die sie in die Ehe brachten. Heute stecken sich die Brautleute den Ring bei der Trauung gegenseitig an den Finger. Als Zeichen der untrennbaren Verbundenheit, das aber, wie gesagt, nicht allen Eheleuten wichtig ist.

Noch mal zurück zum Bundestrainer: Löws Fall ist dennoch ein besonderer. Denn er tritt nicht nur ohne Ring, sondern auch so gut wie immer ohne seine Ehefrau in der Öffentlichkeit auf. Löw erklärt dies damit, dass seine Daniela, die er schon seit 1977 kennt, Wert auf ein zurückgezogenes Leben lege. Und das ist nachvollziehbar. Daniela Löw ist eher ein mütterlicher Typ. Vielleicht fühlt sie sich in der glitzernden Welt der schönen, jungen Spielerfrauen einfach nicht wohl.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Tragen Sie einen Ehering? Manche sagen ja, dass er nicht nur die Liebe signalisiert, sondern auch vor lästigen Verehrern schützt. Und: Wie würden Sie reagieren, wenn Ihr Partner plötzlich sagen würde: „Du, Schatz. Ich lege meinen Ring jetzt ab.“?

Anzeige