VERBRAUCHERTESTS VERBRAUCHERTESTS

Düsseldorfer Tabelle 2017: So viel Unterhalt steht Ihrem Kind zu

unbekannt
Ab dem 1.1.2017 steht Trennungskindern ein höherer Unterhalt zu. © dpa bildfunk

Mehr Geld für Trennungskinder

Für Familiengerichte und geschiedene oder getrennt lebende Eltern ist die 'Düsseldorfer Tabelle' die Richtschnur für den Unterhalt der Kinder. Jetzt gibt es eine neue Auflage der vom Düsseldorfer Oberlandesgericht (OLG) veröffentlichten Übersicht. Trennungskinder in Deutschland haben ab dem 1. Januar 2017 Anspruch auf höheren Unterhalt. Wir fassen zusammen, was Betroffene jetzt wissen sollten.

Der Mindestunterhalt steigt für Kinder bis zum fünften Lebensjahr um 7 Euro auf 342 Euro (2016 waren es 335 Euro). Sechs- bis Elfjährige haben Anspruch auf 393 Euro (+ 9 Euro). Zwölf- bis 17-Jährige bekommen 460 statt 450 Euro monatlich.

Der Mindestbedarf für ein volljähriges Kind steigt um 11 Euro auf 527 Euro. Entsprechend den Nettoeinkommen der Unterhaltspflichtigen steigt der Betrag dann je Einkommensklasse gestaffelt. Der Selbstbehalt für die Unterhaltspflichtigen ändert sich nicht. Er war zuletzt zum 1.1.2015 angehoben worden.

Der Gesetzgeber hat darüber hinaus eine Kindergelderhöhung für 2017 angekündigt. Die Erhöhung solle Mitte Dezember endgültig festgelegt werden. Danach wird die Tabelle erneut angepasst. Auf den Bedarf des Kindes ist bei minderjährigen Kindern das halbe, bei volljährigen das volle Kindergeld anzurechnen.

Was steht in der 'Düsseldorfer Tabelle'?
Seit 1962 gibt es die 'Düsseldorfer Tabelle'. Sie dient als Richtlinie zur Bemessung des angemessenen Kindesunterhalts. Die Tabelle ist nach Alter des Kindes und Nettoeinkommen gegliedert: Wer mehr verdient, zahlt auch mehr für den Nachwuchs, und Jüngere bekommen nicht so viel wie Ältere. Die Erhöhung zum Jahreswechsel beruht auf der Mindestunterhaltsverordnung. Die nächste Änderung wird voraussichtlich zum 1.1.2018 erfolgen.

Nettoeinkommen

des Unterhaltspflichtigen

0-5

Jahre

6-11

Jahre

12-17

Jahre

ab 18

Jahre

1 bis 1.500 Euro 342 393 460 527
2 1.501 - 1.900 Euro 360 413 483 554
3 1.901 - 2.300 Euro 377 433 506 580
4 2.301 - 2.700 Euro

394

452 529 607
5 2.701 - 3.100 Euro 411 472 552 633
6 3.101 - 3.500 Euro 438 504 589 675
7 3.501 - 3.900 Euro 466 535 626 717
8 3.901 - 4.300 Euro 493 566 663 759
9 4.301 - 4.700 Euro 520 598 700 802
10 4.701 - 5.100 Euro 548 629 736 844
ab 5.101 Euro: nach den Fall-Umständen

Sorgerecht nach Scheidung: Das sollten Sie wissen

Eine Trennung ist besonder schmerzvoll, wenn auch Kinder betroffen sind. Speziell wenn es Streit um das Sorgerecht gibt. Wir zeigen Ihnen, was Sie wissen sollten.

Sorgerecht nach Scheidung: DAS sollten Sie wissen
Sorgerecht nach Scheidung: DAS sollten Sie wissen Wer bekommt die Kinder? 00:03:22
00:00 | 00:03:22
Anzeige