Dschungel-Kolumne 2014: Viele Muskeln, wenig Mumm!

Dschungel-Kolumne 2014: Viele Muskeln, wenig Mumm!
© RTL, RTL / Stefan Menne

Doppelmoral-Mola jetzt draußen

Was sind denn das für Memmen im Dschungelcamp? Nach seiner ersten Dschungel-Prüfung zitterten Marco die Knie: "Wenn ich eine Frau wäre, würde ich jetzt weinen!" Hallo? Immerhin ist Doppelmoral-Mola jetzt draußen. Die Freude über seine Heimkehr in die Zivilisation wird vermutlich nur solange anhalten, bis er zum ersten Mal ins Internet schaut. Ein Titel ist ihm aber jetzt schon sicher: Mola wird Mobbing-König 2014.

Von Jutta Rogge-Strang

Die starken Männer im Dschungelcamp 2014 entpuppen sich mehr und mehr als Maul-Helden. Erst trommeln sie wie wild auf ihre Brust, um dann letztlich einzuknicken. Erst brach Mola seine Prüfung ab, dann war er nur Zuschauer und protzte hinterher: "Die Prüfung heute hätte ich auch durchgehalten." Hätte, hätte, Fahrradkette: Jetzt ist er weg!

Danach folgte Memme Marco: "Ich möchte zur nächsten Prüfung nicht gehen. Ich hab so 'zittert. Ich hab richtig Angst gehabt." Am liebsten hätte er nach der Prüfung geweint - ohhh, wie ein Mädchen, uhuhhh. Hallo, was heißt denn hier Mädchen? Das Mädchen, das euch Weicheiern zeigt, wo der Hammer hängt, ist immer noch im Camp und hat acht - in Worten: acht! - Prüfungen in Folge hingelegt. Richtig klasse fand ich Larissas Ansage an Mola, nachdem er die Prüfung abgebrochen hatte: "Auf eine Idee bin ich noch nie gekommen: Aufzugeben, bevor es vorbei ist!" Bravo, dafür hat Larissa einen dicken Applaus verdient.

Aber als Larissa zum 1.000 Mal aus der Hängematte kippte, auf ihrer Blechtasse landete und sich die Hand verstauchte, musste ich schon wieder über sie lachen. Und wie sie ihre Hand vor dem Dschungel-Telefon schüttelte, als sei diese bereits abgestorben, war urkomisch. Liebe Larissa, solltest du nicht "Dschungel-Kaiserin" werden, reicht es zur Comedy-Queen allemal!

Der Hunger nach zwei verpatzten Dschungelprüfungen hat die Camper jedenfalls ein wenig mürbe gemacht: Mittlerweile drehen sich die Gespräche außer um Sex und Affären (an dieser Stelle herzlichen Dank an Gabby) auch um Schönheits-Operationen. Mellie gibt zwei Brust-Vergrößerungen zu, Mickey Rourke behauptet, er hätte noch nie eine OP gehabt. Wie, Mickey Rourke ist gar nicht im Camp? Ach, der heißt Jochen...?

Nanu, Teletubbie Tanja ist immer noch im Camp

Winfried gesteht, dass er sich die Tränensäcke und Augenlider hat operieren lassen. Offenbar ist ihm das auch auf die Seele geschlagen: Als Hilde vor Heimweh weint, als sie ihre Post von zuhause bekommt (dabei war der Brief für Sachsen-Mellie!?), macht sich Winfried darüber lustig und tut so, als ob auch er über seine Post weinen würde. Böser alter Mann! Kein Wunder, dass ihm niemand wirklich liebe Worte schickt.

Der lustige böse junge Mann Julian F.M. ist leider bereits Richtung Hotel Versace weg-gestöckelt: Von ihm hatte ich mir noch einige amüsante Bemerkungen erhofft. Sein Abschied aus dem Camp allerdings war tränenreich, besonders für Larissa und Mellie.

Und mit ein wenig Suchen finden wir überraschenderweise immer noch Teletubbie Tanja im Camp. Dabei ist die Erz-Komödiantin bislang doch recht unauffällig: Bei DER männlichen Konkurrenz fällt einem die Wahl allerdings auch nicht weiter schwer...!

Beste Sprüche:

"Mola ist auch ein bisschen Mädchen." (Jochen)

"Was meinst du, wie ich da durchgestürmt wäre. Weinen? Pah!" (Sonja nach Marcos Dschungel-Prüfung)

Larissa:

"Wir können nicht sterben, das haben wir vertraglich unterschrieben."

"Wenn ich nerve, habt IHR keine Nerven."

"Mein Vater sieht aus wie Elvis Presley und meine Mutter wie Marilyn Monroe."

"Meine Geschwister sagen: Ich habe einen Voll-Schaden."

"Ich bin da groß geworden in dem Wahnsinn und habe auf jeden Fall keine normale Kindheit gehabt."

"Ich habe mich noch nicht an mich gewöhnt."

"Bitte ruft an, damit ich Dschungel-Kaiserin werde... oder wie heißt das noch?"

Anzeige