Drogen in der Schwangerschaft: Schwangere Frau wird verurteilt

Drogen in der Schwangerschaft
Mallory Loyola muss sich wegen Drogenkonsum während der Schwangerschaft vor Gericht verantworten.

Drogenkonsum in der Schwangerschaft: Haftstrafe erwartet

Mallory Loyola ist die erste Frau in den USA, die wegen Drogenmissbrauch in der Schwangerschaft verhaftet worden ist. Auslöser für diese Verhaftung ist ein neues Gesetz, das den Konsum von Drogen in der Schwangerschaft als Straftat ansieht.

Anzeige

Erstmalig trat im US-Bundestaat Tennesse ein Gesetz in Kraft, dass das Konsumieren von Drogen während der Schwangerschaft als Straftat deklariert. Die 26-jährige Mallory Loyola ist nun die erste Frau in Amerika, die sich wegen Drogenmissbrauch in der Schwangerschaft vor Gericht verantworten muss, berichtet unter anderem 'ABCNews'.

Nachdem Loyola im "Univeristy of Tennessee Medical Center" entbunden hatte, alarmierte das Jugendamt die Polizei. Das Neugeborene der 26-Jährigen wurde positiv auf die Droge Meth getestet.

Kurz nachdem die Mutter das Krankenhaus mit ihrem Baby verlassen hatte, wurde sie von Polizeibeamten verhaftet. Bereits in der Vergangenheit war die junge Frau der Polizei wegen Drogenbesitzes aufgefallen. Nach der Verhaftung gestand die 26-Jährige, dass sie auch kurz vor ihrer Entbindung Drogen konsumiert hatte. Loyola erwartet nun neben einer Geldstrafe von 2.000 US-Dollar, auch eine Haftstrafe bis zu einem Jahr.

Doch bei vielen Bürgerrechtler gilt das Gesetz als umstritten. Sie vermuten, dass drogenabhängige Schwangere dadurch eingeschüchtert werden können, sich Hilfe zu suchen.

Auch der Vorsitzender des Verbandes für Bürgerrechte in Tennessee, zweifelt am neuen Gesetz: "Wenn wir uns darauf konzentrieren, Frauen zu bestrafen anstatt gesunde Schwangerschaften zu fördern, halten wir nur diejenigen Frauen, die mit Alkohol- oder Drogensucht zu kämpfen haben, davon ab, wichtige pränatale Vorsorge in Anspruch zu nehmen."