TIERE TIERE

Dress-Your-Pet-Day; Nein, zieht eure Haustiere bitte nicht an!

Katze und Hund sitzen friedlich auf einer Bank
Weder Hunde noch Katzen mit gutem Fell sollten angezogen werden, findet unsere Autorin © picture alliance / Mary Evans Pi, LA-2708

Gar nicht süß: Tiere in Kleidung

Tiere brauchen keinen 'Zieh-mich-an-Tag', dieser Konsum-Tag dient einzig und allein der Tiermode-Industrie als umsatzstärkster Tag des Jahres - und der kranken Befriedigung von Herrchens und Frauchens Aufmerksamkeitssucht. Denn für was außer für die ‘bewundernden‘ Blicke zieht man sein armes Haustier sonst an?

Von Julia Froolyks

Tiere sind von Natur aus mit Fell ausgestattet, das sich den Bedingungen der Jahreszeiten anpasst. Leider brauchen diejenigen Hunde und Katzen, bei denen das Fell und die Eigenschaften für dickes Unterfell von Menschenhand weggezüchtet wurden, bei Kälte und Regen doch Kleidung. Das ist auch sehr traurig, aber ein anderes Thema, über das man sich ebenfalls sehr ausgiebig und lange aufregen kann.

„Man sollte sich über andere Dinge aufregen“, werden jetzt einige sagen. Ja – einige werden denken, es interessiert mich nicht und ich möchte meinen Chihuahua 'Schajenne-Prinzess' gerne weiterhin in pinke Schühchen und Fake-Gucci-Pullis stecken, aber macht euch eines bewusst: Ihr wollt auch nicht in zu enge Kleidung gesteckt werden, die eure Bewegungsfreiheit drastisch einschränkt und euch zum Schwitzen bringt, nur damit die Öffentlichkeit eure Eltern dafür lobt.

Katzen lassen sich zum Glück nicht so einfach anziehen, wie Hunde.

Wieso will man sein Tier eigentlich anziehen? Die Vermenschlichung von Tieren ist wirklich ein Phänomen: Es wird geknutscht, gekuschelt und mit dem Tier geredet – das soll auch jeder für sich selbst entscheiden, aber wenn Tieren Klamotten angezogen werden, hört der Spaß für mich eindeutig auf. Das fängt schon beim Halsband für Katzen an:

Glitzersteine, schädliches Plastikband, womöglich noch ein Glöckchen. Das macht den Dosenöffner ganz schön stolz und sieht ja "sooo bezaubernd" aus. In Wahrheit ist ein Halsband für Katzen aber die reinste Tortur. Draußen wie im Haushalt können sie sich strangulieren, Strass-Steine verschlucken, sich beim Versuch der Befreiung verletzen und das niedliche Glöckchen macht die Tiere zu einem psychischen Wrack.

Katzen lassen zum Glück nicht so viel mit sich machen wie Hunde. Der Pulli am Hund bedeutet ganz schön viel emotionalen Stress fürs Tier. Es mag den Anschein machen, der Hund freue sich womöglich noch über das neue 'It-Piece‘, tut er aber nicht. Das freundlich-aussehende Hecheln bedeutet Stress, die wilden Bewegungen sind keine begeisterten Luftsprünge, sondern verzweifelte Versuche, das Ding wieder loszuwerden, bis er es ausfgibt und sich seinem Elend fügt. Wie traurig!

Heute werde ich im Netz wieder ganz viele putzige Tiervideos finden von verkleideten Piraten-Katzen, Schweinchen im Kuhfell-Pyjama und Hunde im Spinnen-Kostüm – Man kann für die Haustiere nur hoffen, dass dieser Tag schnell vorbei geht.

Anzeige