GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Dornfingerspinne – Sie ist gefährlich, giftig und verbreitet sich in Deutschland

Böses Erwachen nach Dornfingerspinnen-Biss
Böses Erwachen nach Dornfingerspinnen-Biss Mann musste drei Wochen ins Krankenhaus 00:02:13
00:00 | 00:02:13

Dornfingerspinne: Die Giftspinne ist in Deutschland auf dem Vormarsch

Der Ammen-Dornfinger ist in Deutschland: Diese gefährliche Giftspinne ist vermehrt in Berlin und Brandenburg aufgetaucht. Normalerweise ist der Dornfinger im Mittelmeerraum zuhause, da diese Spinnenart wärmebedürftig ist. Doch der Zoologe Julian Heiermann erklärt einer Berliner Zeitung, dass der Gliederfüßer in Folge der Klimaerwärmung jetzt auch zu uns kommt. Zunehmend müsse damit gerechnet werden, ihm auch in unseren Breitengraden zu begegnen.

Der Ammen-Dornfinger (Cheiracanthium punctorium) lebt bevorzugt in hohem Gras und ist daher insbesondere auf Waldlichtungen und Ackerflächen zu finden. Er ist ungefähr 1,5 Zentimeter groß und zählt damit zu den größten Spinnen Mitteleuropas. Zu erkennen ist der Dornfinger an seiner auffälligen Körperfärbung. Sein Vorderkörper ist rotorangefarben, das Hinterteil ist meistens gelb bis olivgrün.

Laut Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ist der Ammen-Dornfinger die einzige Spinnenart, dessen Biss medizinisch relevante Folgen für den Menschen hat. Der 'Nabu' warnt: “Fühlt sie sich bedrängt, beißt sie zu.“ Mit ihren spitzen schwarzen Kieferklauen kann die Spinne sogar durch Hose oder T-Shirt beißen. Der Zoologe Heiermann erklärt, dass der Biss an zwei kleinen Löchern, die etwa einen halben Zentimeter auseinander liegen, zu identifizieren sei. Das Nervengift, das die Spinne seinem Opfer injiziert, führt dann zu brennenden Schmerzen und Schwellungen an der betroffenen Körperstelle. Der Biss ist letztendlich vergleichbar mit einem Wespenstich.

Dornfingerspinne – Die Folgen ihres Bisses

Die Reaktionen auf einen Biss des Dornfingers sind weitreichend. Von extremen Schwellungen, über Übelkeit, Fieber und Schüttelfrost, bis hin zu Erbrechen, Lähmungen und einem Kreislaufkollaps, können dem Opfer der Giftspinne drohen. In jedem Fall gilt: Wenn Sie gebissen worden sind - nicht in Panik verfallen. Suchen Sie in jedem Fall einen Arzt auf, da die Folgen des Bisses zunächst nicht absehbar sind. Wenn Ihnen schwindelig wird, rufen Sie sofort den Notarzt. Die Wunde kühlen, hilft in diesem Fall nicht und auch Kratzen sollten Sie unbedingt vermeiden.

Vor dem Dornfinger schützen ist nur insofern möglich, hohes Gras zu meiden und sich am besten nur auf den vorgegebenen Wegen, in Wald- und Wiesenlandschaften aufzuhalten. Falls es bei aller Vorsicht doch zu einem Biss kommt: In den seltensten Fällen führt das Spinnengift zum Absterben von gesundem Gewebe. Lebensgefährlich ist das Gift des Ammen-Dornfingers nicht!

Anzeige