LESEN LESEN

'Dornentöchter' von Josephine Pennicott: Rätsel um ein düsteres Geheimnis

'Dornentöchter' von Josephine Pennicott
'Dornentöchter': Josephine Pennicott © RTL interactive/ List Hardcover

Leseinfo zu 'Dornentöchter'

Sadie erbt das malerische Cottage ihrer Großmutter Pearl und zieht mit ihrer Tochter von Sydney nach Tasmanien. In dem Fischerdorf Pencubitt hofft sie auf einen Neuanfang. Außerdem möchte die Schriftstellerin das große Rätsel um Pearls mysteriösen Tod lösen. Doch ist die Zeit wirklich reif dafür? Oder sollte man die Dinge vielleicht doch so belassen, wie sie sind - verdeckt unter dem Mantel der Zeit?

Über 'Dornentöchter'

Erst die Scheidung, dann die Magersucht der Tochter und jetzt der Tod der Mutter: Sadie hat jede Menge guter Gründe, der Großstadt den Rücken zu kehren und sich in der dörflichen Idylle etwas Ruhe zu gönnen. Sie zieht in das alte Cottage, in dem ihre Mutter aufgewachsen ist - zusammen mit Pearl, einer manisch-depressiven Kinderbuchautorin und verhassten Sexbombe der 30er Jahre.

Pearl wirbelte damals das ganze Dorf auf: Sie schmiss Partys, hatte mehrere Lover gleichzeitig, einen liebenden Ehemann und zwei Kinder. Das ist natürlich die Mischung, die die prüden Dorfbewohner verabscheuten. Es endete damit, dass Pearl eines Tages erstochen im Keller des Cottage gefunden wurde und der Mord bis heute ungeklärt blieb. Doch das soll sich mit Sadies Einzug ändern. Sie macht sich auf die Suche nach Zeitzeugen, lernt dabei ihre Vorfahren aus einem anderen Blickwinkel kennen - und vor allem auch sich selbst.

All das passiert in der bezaubernden Dorfidylle, zwischen Dorffesten und Strandspaziergängen und in den Wänden und Räumen des wunderschönen Hauses, in dem der Geist der Vergangenheit förmlich fassbar wird. 'Dornentöchter' ist Poesie pur, das ganze Buch baut sich wie ein altes Gemälde vor den Augen des Lesers auf. Er geht mit zum Spazieren über Blumenwiesen, zum Tanzen oder wandert mit Sadie durch das ganze Haus bis zum Garten - so sehr, dass er am liebsten glatt selbst einziehen möchte!

‚Dornentöchter' ist das perfekte Buch für Fans von Familiensagen, die in wohlhabenden Kreisen der letzten Jahrhunderte spielen. Und zwar so sehr, dass man es richtig bedauert, dass die Geschichte nach 400 Seiten ein Ende hat.

Über die Autorin Josephine Pennicott

Josephine Pennicott kam in Tasmanien zur Welt und verbrachte ihre ersten Lebensjahre in Papa-Neuguinea. Nach ihrem Kunststudium arbeitete sie als Krankenschwester und schrieb nebenbei sehr erfolgreich Krimis und Fantasy-Romane. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Sydney.

(Text: Camilla Koziol)

Anzeige