LIEBE LIEBE

Doppelleben: Mit einer zweiten Mailadresse fängt alles an

Jeder fünfte Mann hat einen geheimen Mail-Account
Jeder fünfte Mann hat einen geheimen Mail-Account

Viele Männer führen ein Doppelleben

Es gibt doch diesen schönen Spruch, dass jede Frau ein Geheimnis haben solle. Die meisten Frauen haben auch ein Geheimnis oder sogar mehrere. Kleine, niedliche, unschuldige Geheimnisse. Wie zum Beispiel, dass sie figurformende Unterwäsche tragen oder ein Geheimrezept von ihrer Großmutter für eine selbstgemachte Maske gegen Falten haben, das sie hüten wie einen Schatz. Im schlimmsten Fall schwärmen sie heimlich ein wenig für ihren Chef. Aber welche Frau führt schon ein Doppelleben? Ich kenne keine einzige. Männer dagegen tendieren stark zum Doppelleben.

Zu einem richtig fiesen Doppelleben. Da gibt es diese Grusel-Geschichten, dass am Grab eines Mannes plötzlich zwei Frauen stehen. Zwei Frauen, zwei Familien, weil der Typ jahrzehntelang zweigleisig gefahren ist. Habt Ihr Euch schon einmal gefragt, wie solche Geschichten anfangen? Ich verrate es Euch: mit zwei Emailadressen. Das ist der Ursprung des Bösen.

Jeder fünfte Mann hat eine solche geheime Emailadresse, das haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden. Wahrscheinlich männliche Wissenschaftler. Denn wir Frauen wären gar nicht auf die Idee gekommen, in diesem Feld zu forschen. Wir sind naiv. Wir haben eine Adresse, bestellen von dort aus Schuhe oder Spielzeug für die Kinder, schreiben unserer Mutter oder unseren Freundinnen. Der Mann hat auch einen normalen Account, vielleicht kennen wir sogar das Password: Und halten ihn deswegen für so vertrauenswürdig. Nebenher mailt er heimlich von einem anderen Account aus.

Bitte: Was kann das für eine Korrespondenz sein? Mit dem Vatikan? Wohl kaum. Ich stelle mir da eher eine Seitensprungagentur vor, auf deren Seiten der Mann sich herumtreibt, sich die Fotos von leicht bekleideten Damen anschaut und vom Fremdgehen mit diesen Damen träumt. Gut, diese Geschöpfe der Lust haben wohl auch einen zweiten Account, denn in der Regel sind die Frauen auf diesen Portalen ebenfalls gebunden, suchen nur Sex. Führen also ein Doppelleben. Oder hätten nichts dagegen.

Frauen wollen immer nur das Gute im Manne sehen

Für meine Begriffe sind das keine „richtigen“ Frauen wie Du und ich. Wenn schon ein gebundener Mann, dann wäre ich wenigstens Zweitfrau und würde als Nebenwitwe am Grab stehen. Welche Frau sucht „nur“ Sex? Aber lassen wir diese Gestalten aus dem Internet außen vor.

Bleiben wir also bei den Männern. Bleiben wir an dem Punkt, wo diese Geschichten anfangen, die am Grab mit zwei Frauen enden. Bei der zweiten Mailadresse. Wenn eine Frau diese bei ihrem Partner entdeckt, ist das Geschrei groß, denn sie ahnt, dass da etwas Übles seinen Lauf nimmt.

Sie setzt den Mann unter Druck, er möge das Postfach öffnen, ihr zeigen, dass er nicht mit einer Frau schreibt. Was dann geschieht, das weiß ich nicht. Ich war nie bei einer solchen Szene dabei. Ich denke, der Mann fängt auch an zu toben, behauptet, er brauche einfach Privatsphäre. Er setzt auf Risiko. Wenn sie ihn lieben, mögen sie seine Post nicht lesen. Wie ich die Frauen kenne, trinken sie erst einmal eine Tasse Kaffee, rufen ihre Freundin an, beraten sich, ob das nicht alles unter Umständen doch harmlos sei. Er sei doch ein Guter.

In der Zwischenzeit löscht der Mann, der gute Mann, eiskalt seinen Account. Er geht zur Frau, fast reumütig und sagt ihr, dass er alles gelöscht habe. Dass das nie wieder vorkommt, dass er sich eine zweite Mailadresse zulegt. Dass er einfach eben auch seine kleinen Geheimnisse brauche. Wie Sie! Die Sache mit der Gurkenmaske von Oma! Die Frau nickt und hat ein schlechtes Gewissen, dass sie ihm zugesetzt hat. Der Mann trabt leicht beleidigt von dannen. Und richtet sich sofort eine neue, zweite Emailadresse ein.

Die gute Nachricht: Es macht nur Einer von Fünf...

Ich hoffe, Ihr habt den Richtigen!

Eure Birgit

Anzeige