Presenter


DMDD - das neue ADHS? Eine neue Kinderkrankheit für wütende Kinder

21.01.13 13:09
DMDD - das neue ADHS?
Bildquelle: Fotolia Deutschland
Mehr zu diesem Thema
Warum ADHS-Kinder nicht anders können
Warum ADHS-Kinder nicht anders können Mensch, pass doch endlich auf!
Neue Fakten zum Zappelphilipp-Syndrom
Neue Fakten zum Zappelphilipp-Syndrom ADHS: Jungs viel anfälliger als Mädchen
ADHS bei Kindern
ADHS bei Kindern Ist es das Zappelphilipp-Syndrom?

Neue Kinderkrankheit: Erst wütend, dann depressiv

Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt – Kinder, die durchgehend von so starken Stimmungsschwankungen betroffen sind, könnten laut neuesten Erkenntnissen unter DMDD leiden. Diese Abkürzung steht für die Kinderkrankheit Disruptive Mood Dysregulation Disorder.

DMDD-Kinder fallen auf. Die Symptome beginnen, wenn die Patienten unter zehn Jahre alt sind. Oft wird ADHS diagnostiziert, doch damit liegen Ärzte, wie jetzt festgestellt, immer häufiger falsch. Experten schätzen, dass 20 Prozent aller Kinder mit der Diagnose ADHS eigentlich einer anderen Gruppe zugeordnet werden müssen.

Woran kann man DMDD erkennen?

Die richtige Diagnose für diese psychische Störung lautete bis vor kurzem noch „affektive Dysregulation“. Dieser Fachbegriff wurde durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mit der Diagnose „Disruptive Mood Dysregulation Disorder“ erweitert.

In diesem Moment noch in sich gekehrt, traurig und betrübt, und im nächsten Moment wütend, aggressiv und zerstörerisch. Diese Kinder sind aggressiv, vor allem in neuen Situationen, dann wieder unglücklich, ihre Stimmung schwankt, sie sind oft hyperaktiv, kurz: Sie haben alle Schwierigkeiten, die man sich vorstellen kann. Manchmal werden diese Auffälligkeiten unter „Trotzphase“ abgetan, doch dafür sind diese auffälligen Kinder zu alt, ihre Wutausbrüche zu gravierend. Sie schlagen und treten um sich, sind außer sich und in den Ruhephasen unglücklich und depressiv. Sie haben wenig Freunde und viele Probleme im Kindergarten und in der Schule. Mädchen und Jungen sind gleichermaßen von der Stimmungsstörung betroffen.

Die Behandlung dieser Kinder reduziert sich meist noch auf die Einnahme von Psychopharmaka. Aber auch Studien mit anderen Heilmethoden werden erforscht, so z.B. die Lichttherapie.
Forscher weltweit arbeiten weiter zu dem Phänomen, das nun offiziell DMDD heißt.

ANZEIGE
ADHS-Risiko
Hiobsbotschaft für Frühchen-Eltern
Hiobsbotschaft für Frühchen-Eltern
Erhöhtes ADHS-Risiko

Eine Studie des Uniklinikums Turku hat gezeigt, dass zu früh geborene Kindern ein höheres Risiko haben, an ADHS zu erkranken.

Horror-Liste
Mutter findet Pringels-Dose voll Urin
Mutter findet Pringels-Dose voll Urin
Sie wollte Zimmer aufräumen

Es ist unfassbar, was die Mutter beim Aufräumen des Zimmer ihres Teenie-Sohnes findet. Auf einem Mütterportal postet sie die Horrorliste.

Helfen hilft nicht viel

Hausaufgaben selbstständig erledigen  [01:57]

 
ERNÄHRUNG
Arsen in Reisprodukten
Reiswaffeln & Co. schaden Kleinkindern
Reiswaffeln & Co. schaden Kleinkindern
Arsen in Reisprodukten

Reis gehört zu den Lebensmitteln, die Kinder gerne essen. Doch das vermeintlich gesunde Korn enthält giftiges, anorganisches Arsen. Bei vielen beliebten Reisprodukten ist der Arsengehalt besonders hoch.

Apotheken boykottieren Medizini-Heft
Boykott gegen Figurtest für Kinder
Boykott gegen Figurtest für Kinder
Protest gegen 'Medizini'-Heft

Das Kinder-Magazin 'Medizini' wirbt in seiner Ausgabe mit einem fragwürdigen Figurtest für Kinder. "Völlig unnötig!", findet Christiane Mitatselis.

GESUNDHEIT
Tourniquet-Syndrom durch Baby-Söckchen
Diese Gefahr lauert in Babysöckchen!
Diese Gefahr lauert in Babysöckchen!
Unbekanntes Tourniquet-Syndrom

Kontrollieren Sie die Söckchen Ihres Babys? Das sollten Sie, denn das gefährliche Tourniquet-Syndrom lauert genau dort!

Die wichtigsten U-Untersuchungen
Ist Vorsorge für mein Kind Pflicht?
U-Untersuchungen: Die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen
U-Untersuchungen

Welche U-Untersuchungen Ihrem Kind bevor stehen und worauf bei diesen Vorsorgeuntersuchungen genau geachtet wird, erfahren Sie in unserem Überblick.

KINDERKRANKHEITEN
Keuchhusten-Impfung
Keuchhusten: Totes Baby als Mahnmal
Keuchhusten: Totes Baby als Mahnmal
Mutter wirbt für Impfung

Der kleine Riley ist mit vier Wochen an Keuchhusten gestorben. Seine Mutter ruft mit diesem bewegenden Video zur Keuchhusten-Impfung auf.

Wundrose oder Erysipel
Warnung vor gefährlichem Ausschlag
Warnung vor gefährlichem Ausschlag
Jeder soll es wissen

Erst glaubt die Mutter an Windpocken. Doch dann droht ihr Sohn, zu sterben.

Magenspiegelung
Nehmen Sie Kindern die Angst davor!
Nehmen Sie Kindern die Angst davor!
So laufen Magenspiegelungen ab

So erklären Sie Ihrem Kind, was bei Magen- oder Darmspiegelungen gemacht wird.