DIY-Lexikon DIY-Lexikon

DIY-Lexikon: Wolle

Wolle: ein natürlicher Stoff mit ausgezeichneten Eigenschaften

Wolle ist ein Naturprodukt, geeignet zum Stricken, Häkeln und als Wollstoff zum Nähen. Die tierischen Lieferanten sind in erster Linie Schafe. Es gibt jedoch auch Wolle von Mohair-, Kaschmir- und Angoraziegen oder von Lamas. Das Material verfügt über sehr gute Eigenschaften: Wolle ist temperaturausgleichend und weist Feuchtigkeit ab. Zudem sind Wollstoffe wegen ihrer natürlichen Elastizität für ihre Knitterfreiheit bekannt. Sie können den Stoff zudem sehr gut verarbeiten. Er ist für Nähanfänger ebenso geeignet wie für Fortgeschrittene und Könnerinnen an der Nähmaschine.

Die Besonderheiten von Wolle und Wollstoffen

Am hochwertigsten ist reine Schurwolle, die höchstens drei Prozent Beimischung anderer Materialien enthalten darf. Sollte sich im Wollstoff beziehungsweise in der Wolle ein höherer Anteil an synthetischen Fasern befinden, spricht man von reiner Wolle oder Mischgewebe, je nachdem, wie hoch die Beimischung ist.

Wolle und Wollstoffe können gewaschen und gebügelt werden. Bei der Wäsche spielt die jeweilige Kennzeichnung eine wichtige Rolle. Einige Materialien sind waschmaschinenfest ausgerüstet, andere können Sie von Hand waschen. Generell sollte die Waschtemperatur jedoch in einem niedrigen Bereich liegen. Beim Bügeln ist es empfehlenswert, ein Bügeltuch zu benutzen. Damit vermeiden Sie, dass der Wollstoff glänzende Stellen bekommt.

Dicke und dünne Wollstoffe

Nach der Schur durchläuft Wolle mehrere Verarbeitungsstufen: Die geschorene Wolle wird gewaschen, ausgekämmt und versponnen. Danach kommt Wolle für die Stoffherstellung auf den Webstuhl. Jetzt sind verschiedene Ergebnisse möglich, von sehr feinen, dünnen Wollstoffen bis hin zu dicken, flauschigen und warmen Wollstoffen. Für die Hobbyschneiderin öffnet sich ein weites Feld: Dünne Wollstoffe sind ideal geeignet für Kleider, mittelstarke dienen als Ausgangsmaterial für Röcke, Hosen, leichte Jacken und Blazer. Aus dicken Wollstoffen nähen Sie Jacken und Mäntel.

Die Verarbeitung von Wollstoffen

Wollstoffe lassen sich unkompliziert verarbeiten. Bevor Sie mit dem Zuschneiden und Nähen beginnen, sollten Sie den Stoff dämpfen. Damit erreichen Sie, dass sich das Material während des Nähvorgangs nicht verzieht. Beim Zuschnitt achten Sie auf den Fadenlauf und ein eventuelles Muster. Wollstoffe erhalten Sie einfarbig oder mit eingewebten Mustern. Wenn Sie also einen karierten oder gestreiften Wollstoff zuschneiden, müssen die Schnittteile an den Rapport angepasst werden. Legen Sie den Papierschnitt auf und zeichnen Sie die Umrisse inklusive Nahtzugaben mit Schneiderkreide auf. Dann schneiden Sie die einzelnen Schnittteile sorgfältig aus und heften die ersten Teile zusammen.

Jetzt kommt die Nähmaschine zum Einsatz. Wollstoffe lassen sich ausgesprochen unkompliziert nähen. Das Material ist griffig und verrutscht nicht. Sie können an der Maschine ganz normale Nähnadeln verwenden. Lediglich bei sehr dicken Wollstoffen achten Sie bitte darauf, dass die Stichtiefe ausreicht. Ein Steppstich mit mittlerer Länge ist für Kleidungsstücke aus Wollstoffen perfekt geeignet. Die geschlossenen Nähte bügeln Sie vorsichtig auf und versäubern die Schnittkanten mit einem Zickzackstich.

Wollstoffe zum Nähen – nicht nur für Kleidung passend!

Das natürliche Material Wolle ist für Kleidungsstücke erste Wahl. Die guten Eigenschaften erleichtern das Nähen, Wollstoffe verfügen zudem über hervorragende Trageeigenschaften. Aber ein Stoff aus Wolle kann noch mehr: Sie können Wollstoffe zu Kissenbezügen, Decken und Überwürfen verarbeiten. Damit verleihen Sie der Wohnung eine persönliche Note.

Anzeige