DIY-Lexikon DIY-Lexikon

DIY-Lexikon: Polyester

Polyester – der Allrounder unter den Textilfasern

Polyester ist die wohl bekannteste Textilfaser aus synthetischer Herstellung. Das Material ist äußerst pflegeleicht und besonders vielseitig verwendbar. Stoffe aus Polyester gelten deshalb als wahre Allrounder im Bereich der Textilindustrie. Im Bereich der Textilien bezeichnet Polyester eine synthetisch hergestellte (Mikro-)Textilfaser, die in den 1930er-Jahren als Alternative zu Seide entwickelt wurde. Durch diese Erfindung wollte sich der westliche Markt unabhängig von japanischen Seidenlieferungen machen.

Eigenschaften

Polyester ist ein strapazierfähiges Material, das sehr leicht zu pflegen ist. Es nimmt keinen Schmutz auf, ist äußerst reiß- und scheuerfest sowie annähernd knitterfrei. Außerdem sind die Fasern feiner als Seidenfasern und die Poren eines Stoffes aus Polyester sind so klein, dass Wasser kaum durchdringen kann. Deshalb sind Textilien aus Polyester leicht zu waschen und besonders schnell trocken. Schweiß auf der Oberfläche des Materials kann hingegen ungehindert verdampfen. Zudem sind Polyester-Stoffe angenehm weich und sehr formstabil. Sie speichern Wärme besser als Baumwolle und bieten keinen Nährboden für ungewünschte Mikroorganismen. Polyesterfasern können sowohl glatt als auch voluminös ausgesponnen werden. Der Vorteil von glatten Fasern: Ihre Oberfläche verfügt über einen dezenten, gleichmäßigen Glanz.

Verwendung

Polyester wird vor allem für Textilien, Mikrofasern und Vliesstoffe genutzt. Nicht selten wird die Kunstfaser in Mischgarnen mit Wolle verarbeitet. Sowohl im Obermaterial der Kleidung als auch im Innenfutter von Jacken sind sie neben Baumwolle zu finden. Bademoden bestehen hingegen zum Großteil aus der schnelltrocknenden Kunstfaser. Aber auch zur Herstellung von Bettwäsche, Schlafsäcken und unzähligen Outdoor-Artikeln ist Polyester hervorragend geeignet. Und Polyester zum Stricken? Dafür gibt es Wolle aus reinem Polyester sowie ein Gemisch aus synthetischen und natürlichen Fasern. Gerne wird Schurwolle mit den Kunstfasern aufgebessert, denn Polyester macht das Material weicher.

Hinweise zur Pflege

Generell ist Polyester sehr leicht zu pflegen. Da der Schmutz nur auf der Oberfläche haftet und nicht ins Material einzieht, ist es einfach zu reinigen. Bei wie viel Grad Sie Stoffe aus den Kunstfasern waschen können, hängt allerdings von der Zusammensetzung und Verarbeitung des Materials ab. Einige Stoffe vertragen 60 °C problemlos, andere können nur chemisch gereinigt werden. Die meisten Polyester-Stoffe sind jedoch bei 30 °C im Schonwaschgang zu waschen. Auch bei der Frage nach dem richtigen Waschmittel, gibt es keine allgemeingültige Antwort. Für farbige Textilien und solche, die bei niedrigen Temperaturen zu waschen sind, ist Feinwaschmittel die bessere Wahl. Hingegen ist ein Vollwaschmittel bei hohen Waschtemperaturen von Vorteil. Die Verwendung von Weichspüler wird in jedem Falle empfohlen. Er verhindert, dass sich Stoffe aus Polyester schnell statisch aufladen. Wovor Sie Polyester-Textilien allerdings schützen sollten, ist der Wäschetrockner. Auch Bügeleisen sind nur bedingt für Stoffe aus Polyester geeignet. Der Grund: Zu hohe Temperaturen verformen die Kunstfasern. Nur wenn Ihr Bügeleisen eine Einstellung für Polyester hat, ist die Anwendung unbedenklich. Prinzipiell gilt: Um bei der Pflege nichts falsch zu machen, achten Sie stets auf die Hinweise des Herstellers.

Tipps zum Zuschneiden

Polyester-Stoffe können sowohl klassisch mit der Stoffschere als auch mit einem Laser oder einem Heißschneider zugeschnitten werden. Letzterer ist eine interessante Option. Denn dabei verschmilzt das Stoffende und der Stoff kann anschließend nicht fransen.

Tipps zum Nähen

Stoffe aus Polyester bringen beim Nähen ein Problem mit sich: Sie sind nicht sehr hitzebeständig und somit schlecht zu bügeln. Als Nähanfänger sollten Sie deshalb lieber auf Polyester-Stoffe verzichten. Schließlich sollten die Stoffteile ideal auf die Näharbeit vorbereitet werden können. Und dafür kommen Sie als Neuling nicht ums Bügeln herum. Außerdem sollten Sie beim Nähen darauf achten, dass Stoff und Garn aus dem gleichen Material bestehen. Das bedeutet: Die Garnmischung, aus der Ihr Stoff hergestellt ist, sollten Sie auch zum Nähen benutzen. Dabei spielen vor allem der Polyester-Anteil sowie die Faserstärke eine entscheidende Rolle. Das gilt sowohl bei der Wahl des Garns für die Unterfadenspule als auch für die Oberfadenspule. Aber es gibt auch sogenannte "Allesnäher"-Garne, die für jeden Stoff benutzt werden können. Diese sind stets aus Polyester.

Tipps zum Stricken

Wolle aus Polyester ist sehr gut zum Stricken geeignet. Vor allem Anfänger sollten für ihre ersten Projekte ein Wollgemisch aus synthetischen und natürlichen Fasern nutzen. Gemischte Wolle lässt sich leicht verarbeiten, ist sehr stabil und schnell zu entknoten.

Anzeige