DIY-Lexikon DIY-Lexikon

DIY-Lexikon: Pannesamt

Pannesamt – der weiche Stoff mit Spiegeloptik

Pannesamt ist die Alternative zu Samt! Das Material ist völlig unkompliziert – sowohl bei der Pflege als auch bei der Verarbeitung. Seine Oberfläche ist verführerisch weich und besticht durch einen glanzvollen Spiegeleffekt.

Was genau ist Pannesamt?

Pannesamt, oder auch Spiegelsamt genannt, ist ein weiches Material mit aufliegendem Fadenflor. Es handelt sich dabei um eine Unterart von klassischem Samt, allerdings hat Pannesamt eine spiegelnde Oberfläche. Dieser Effekt entsteht durch das sogenannte "Pannieren". Das heißt, der Stoff wird flach gebügelt oder flachgepresst. Dabei entstehen unterschiedliche Strukturen und diverse Muster. Hergestellt wird Pannesamt heutzutage überwiegend aus synthetischen Fasern wie Polyester. Deshalb ist der Stoff recht günstig in der Herstellung. Er wird in der Regel dünner verarbeitet als normaler Samt. Dadurch ist das Material zugleich leichter und fällt fließender als Samt. Außerdem wird Pannesamt mittlerweile nur noch gewirkt und nicht gewebt, was wiederum die Dehnbarkeit des Stoffs erhöht.

Die Eigenschaften von Pannesamt

Pannesamt ist ein weiches, pflegeleichtes Material mit einer glanzvollen Oberfläche. Der Stoff ist sehr robust, dehnbar und wetterfest, hält aber keiner Hitze Stand. Im Handel gibt es Pannesamt inzwischen in einer großen Farbvielfalt und mit ausgefallener Spiegeloptik. Der Stoff liegt angenehm auf der Haut, ist anschmiegsam und blickdicht. Näherinnen freuen sich zudem darüber, dass Pannesamt beim Zuschneiden nicht ausfranst.

Die Verwendung von Pannesamt

Pannesamt ist dank seiner glatten, spiegelnden Oberfläche ein echter Hingucker. Deshalb wird der Stoff vor allem für Kleidungsstücke wie Röcke, Kleider, Damenoberteile und Schals verwendet. Aber auch für Dekorationen und Accessoires ist das Material hervorragend geeignet. Näherinnen zaubern daraus gerne raffinierte Kostüme für den Fasching und verzieren damit ihre Wohnräume. Daneben kommt Pannesamt häufig zum Verkleiden von Trennwänden zum Einsatz. Zum Beispiel werden Messestände oft damit hergerichtet und spielerisch in Szene gesetzt.

Hinweise zur Pflege

Insgesamt ist Pannesamt sehr pflegeleicht. Der Stoff kann problemlos bei niedrigen Temperaturen in der Maschine gewaschen werden, sollte aber nur auf links gebügelt und nicht unbedingt maschinell getrocknet werden. Schließlich verträgt der Stoff keine Hitze. Dafür trocknet Pannesamt recht schnell an der Luft und das ohne groß zu knittern.

Tipps zum Zuschneiden

Stoffe aus Pannesamt können unkompliziert und vielfältig verarbeitet werden. Allerdings sollten Sie zum Schneiden eine rutschfeste Unterlage verwenden, damit der Stoff nicht verrutscht. Um einen exakten Schnitt zu erzielen, sollten Sie Pannesamt stets in Strichrichtung schneiden. Dennoch neigen die Schnittkanten dazu, leicht zu ringeln. Deshalb empfiehlt es sich, die Schnittteile für den Nähvorgang eng zu stecken oder einzureihen, damit sich die Nähte nicht verziehen.

Tipps zum Nähen

Zum Nähen des unkomplizierten Materials nutzen Sie am besten handelsüblichen Polyestergarn, eine Nadelstärke von 70 oder 80 und eine Stichlänge von 2 mm. Beim Abstecken von Schnittteilen sollten Sie die Stecknadeln immer senkrecht einstecken. Dadurch können Sie anschließend einfach über die Nadeln nähen. Außerdem gut zu wissen: Pannesamt lässt sich zur Not sogar tackern oder kleben.

Anzeige