DIY-Lexikon DIY-Lexikon

DIY-Lexikon: Jacquardmuster (Jacquardtechnik)

Jacquardtechnik - Stricken für Fortgeschrittene

Jacquard ist der Name einer Handarbeitstechnik, mit der man eindrucksvolle Musterungen mit zwei, drei oder noch mehr Farben erzielen kann. Das Besondere dabei ist, dass man mit mehreren Garnknäueln gleichzeitig arbeitet. Dabei werden der oder die Fäden, die gerade nicht benutzt werden, auf der Rückseite der Arbeit mitgeführt. Die Schwierigkeit dabei liegt darin, eine gleichmäßige Fadenspannung zu halten, sodass sich das Gewebe weder zusammenzieht noch auf der Rückseite allzu große Schlaufen bildet.

Norweger und Fair-Isle-Muster

Der Seidenweber Joseph-Marie Jacquard erfand 1805 einen neuartigen Webstuhl, mit dem mithilfe von Lochkarten komplizierteste Muster gewebt werden konnten. Der Begriff Jacquard wird jedoch nicht nur auf gewebte, sondern auch auf gestrickte, gehäkelte oder gestickte mehrfarbige Textilien angewendet. Sowohl Norweger- als auch Fair-Isle-Muster werden als Jacquard bezeichnet.

Typisch für Norwegermuster sind geometrische Motive, insbesondere der achtzackige Stern. Norwegermuster waren ursprünglich nur schwarz-weiß, jedoch gibt es heute auch Muster in anderen Farben. Allerdings findet man selten mehr als drei Farben in einem Gewebe.

Die Fair-Isle-Muster tragen ihren Namen nach einer schottischen Insel. Man erkennt die Muster an den schmalen Musterbändern, die vielfältig und abwechslungsreich untereinander kombiniert und variiert werden. Typische Motive sind X und O-Anordnungen. Fair-Isle-Muster können dadurch sehr bunt wirken, obwohl pro Runde normalerweise nur zwei Farben verwendet werden.

Tipps und Tricks

Normalerweise werden die verschiedenen Fäden, die zum Stricken eines mehrfarbigen Musters benötigt werden, über einen oder mehrere Finger der rechten oder der linken Hand geschlungen. Der Strickfingerhut, den man auf einen Finger setzt, kann die Arbeit erleichtern. Je nach Hersteller ist dieser aus Metall oder Kunststoff und besitzt zwei Ösen beziehungsweise kleine Schienen, zwischen denen die Fäden hindurchlaufen, ohne sich zu verheddern.

Anzeige