DIY-Lexikon DIY-Lexikon

DIY-Lexikon: Chiffon

Chiffon – der hauchzarte Seidenstoff

Chiffon ist ein durchsichtiges Gewebe aus gedrehter Natur- oder Kunstseide. Der schleierartige Stoff ist federleicht und wie geschaffen für feminine und romantische Damenmode. Aus reiner Naturseide und großzügig mit Pailletten und Perlen bestickt, ist er besonders passend für große Abendroben. Seide ist ein kostbares Geschenk der Natur. Maulbeerspinnenraupen produzieren diesen edlen Stoff und bauen nach dem Schlüpfen einen Kokon aus Seidenfäden. Aus diesen langen Fäden werden kostbare Stoffe wie Pongé, Taft, Chiffon, Organza und Crêpe de Chine hergestellt. Seide sieht nicht nur gut aus, sondern hat viele angenehme Eigenschaften, welche für ein hochwertiges Tragegefühl sorgen. Chiffon aus Chemiefasern ist strapazierfähiger und auch preiswerter. Sein besonderes Merkmal ist die gewellte Oberfläche, die sich wie feiner Sand anfühlt. Spezifisch für Chiffon sind auch die dünnen Längsrillen, die ihn asymmetrisch aussehen lassen. Vermutlich hat der Chiffonstoff von daher auch seinen Namen bekommen – übersetzt bedeutet Chiffon Tuch. Wenn Sie mit diesem zartseidenen Stoff arbeiten möchten, brauchen Sie eine ruhige Hand und viel Feingefühl. Der Umgang mit dem leichten Gewebe ist eine Herausforderung.

Chiffonstoff zuschneiden und nähen

Für das Zuschneiden brauchen Sie einen Rollschneider und Stecknadeln mit einwandfreien Spitzen. Sie brauchen für Ihre Nähmaschine spezielle 60er- oder 70er-Microtexnadel, wichtiger aber ist eine fehlerfreie und intakte Nadelspitze. Ansonsten kann es passieren, dass die Nadel Fäden oder Löcher in den Stoff reißt. Die ideale Stichlänge liegt zwischen zwei und drei Millimetern. Bei größeren Stichen kann sich die Naht zusammenziehen. Seidenpapier unter dem Chiffonstoff ist rutschhemmend, das Papier sorgt für einen gleichmäßigen Transport, ohne das sich Fäden ziehen. Bei einem empfindlichen Stoff wie Chiffon hat sich die französische Naht am besten bewährt. Für eine französische Naht brauchen Sie die doppelte Breite als Nahtzugabe. Die erste Naht steppen Sie auf der rechten Stoffseite: legen Sie Ihre beiden Teile links auf links aufeinander. Steppen Sie den Stoff nicht auf der Nahtlinie, sondern ungefähr fünf Millimeter auf der Nahtzugabe ab. Kürzen Sie die Nahtzugabe auf drei Millimeter und bügeln den Stoff auseinander. Falten Sie den Stoff auf diese Naht, die rechten Seiten liegen nun aufeinander. Genau auf dieser Nahtlinie steppen Sie den Stoff nochmals ab. Die französische Naht braucht Übung, ist danach aber eine sehr einfache Methode für alle feinen Stoffe.

Reine und chemische Seide richtig pflegen

Chiffon aus reiner Seide müssen Sie in die chemische Reinigung bringen. Kleidungsstücke aus synthetischer Seide waschen Sie mit einem Feinwaschmittel im Seidenprogramm Ihrer Waschmaschine. Hängen Sie das Kleidungsstück auf einen Kleiderbügel oder lassen Sie es liegend trocknen. Chiffonstoff zieht sich bei Kontakt mit Wasser zusammen, verzichten Sie beim Bügeln auf Dampf. Legen Sie ein dünnes Tuch auf das Kleidungsstück, es verhindert unschöne Glanzstellen auf dem schönen Chiffon.

Anzeige