DIY-Lexikon DIY-Lexikon

DIY-Lexikon: Alpaka

Warmes Traditionsgarn aus den Anden: Alpaka

Alpakas bezeichnen eine domestizierte Spezies, die in Südamerika beheimatet ist. Die stark behaarten Herdentiere gehören genau wie Lamas zur Familie der Kamele und weiden ganzjährig in Höhenlagen von 3.500 bis 5.000 Metern. Sie sind normalerweise in den Anden Ecuadors, Perus, Bolivien und Chiles anzutreffen. Die weichen, elastischen Fasern der kleinen Kamele werden für traditionelle Oberbekleidung wie Ponchos, Schals und Pullover verwendet. Die Wolle von Baby-Alpakas ist besonders luxuriös und weich. Sie stammt von der Halsunterseite junger Alpakas, die beim ersten Scheren weniger als zwölf Monate alt sein müssen. Die Fasern von Baby-Alpakas sind leicht, fein und isolieren Wärme sehr gut, da sie hohl sind und Luft einschließen.

Eigenschaften und Qualität des luxuriösen Garns

Optisch erinnern Alpaka-Garne an feine Schurwolle von Schafen oder an das weiche Fell von Kaschmir-Ziegen. Die zarten Kamelfasern sind allerdings wärmer als Schafwolle und kratzen beim Tragen nicht. Zudem enthält Alpaka-Garn keinerlei Lanolin und eignet sich dementsprechend auch für Menschen, die auf das Wollfett allergisch reagieren. Alpaka ist in allen Stärken und Qualitäten erhältlich und ist ideal für die Herstellung feiner Babykleidung und rustikaler Jacken. Die Faser wird in naturbelassenen Farbtönen verkauft, die ein Spektrum von Cremeweiß bis Tiefschwarz abdecken. Besonders luxuriös ist Alpaka übrigens im Fasernverbund mit Merino oder Kaschmir.

Die ideale Faser für warme Winterbekleidung und luxuriöse Accessoires

Alpaka eignet sich aufgrund seiner guten thermischen Eigenschaften ideal als Wintergarn. Pullover, Westen, Mützen, Handschuhe und Stirnbänder sind typische Kleidungsstücke, die Sie aus dem weichen, flexiblen Garn fertigen können. Aber auch Bettdecken oder kuschelige Socken gelingen mit Alpaka-Garn besonders gut. Da das Garn sehr glatt ist, sollten Sie es mit Bambus-Nadeln oder Holz-Nadeln verstricken beziehungsweise verhäkeln. Die raue Oberfläche der natürlichen Nadeln sorgt dafür, dass Sie die Fadenspannung problemlos halten können und das Maschenbild besonders gleichmäßig wird.

Die richtige Pflege

Alpaka verfügt wie die meisten Naturfasern über selbstreinigende Eigenschaften und sollte nach Möglichkeit nicht zu oft gewaschen werden. Insbesondere bei Gerüchen reicht es aus, die Textilien zu Lüften. Falls Sie Ihre Kleidungsstücke aus Alpaka waschen möchten, sollten Sie auf heißes Wasser verzichten und die Textilien mit kaltem Wasser von Hand waschen. Zur Pflege eignen sich Spezialprodukte oder herkömmliches Haar-Shampoo. Lassen Sie die Kleidungsstücke nach dem Waschen immer liegend trocknen, damit sie nicht ausleiern.

Anzeige