BABY BABY

Dieses Mädchen wurde nach ihrer Geburt drei Tage lang gekühlt

Wunder-Baby wurde nach Geburt gekühlt
Wunder-Baby wurde nach Geburt gekühlt Die Kleine WAR bereits tot - so geht es ihr heute 00:00:47
00:00 | 00:00:47

Willow Roses Herz hatte aufgehört zu schlagen

Diese Geschichte hört sich an wie ein Wunder. Als die kleine Willow Rose Forrest geboren wurde, hörte ihr Herz auf zu schlagen. Obwohl die Schwangerschaft ihrer Mutter vollkommen unauffällig verlaufen ist, wurde die Geburt zu einem echten Horror-Erlebnis. "Es war definitiv die schlimmste Erfahrung in meinem Leben. Es war einfach entsetzlich. Dort hilflos zu liegen und unser Baby nicht schreien zu hören. Es war unerträglich", so Mutter Bex Martin.

Als das kleine Herz von Willow Rose für Minuten aufhörte zu schlagen, mussten ihre Eltern Bex und Martin Forrest miterleben, wie erste Wiederbelebungsversuche scheiterten. Erst nach acht Minuten konnte wieder ein Herzschlag festgestellt werden, der sich drei Minuten später stabilisierte. Ein Spezialisten-Team des St. Michael Hospital in Bristol hat das Mädchen dann in einem speziellen Verfahren drei Tage lang auf 33,3 Grad Celsius gekühlt, um Hirnschäden zu vermeiden.

Heute geht es dem kleinen Mädchen prächtig

Das Erstaunliche: 15 Monate, nachdem Willow Roses Körper von 37 Grad auf 33,3 Grad heruntergekühlt wurde, geht es dem Mädchen prächtig. Eine vollständige Genesung war dank der 'Ganzkörperkühlung' möglich.

Generell kann man sagen: Das Senken der Körpertemperatur kann die Überlebenschancen von Neugeborenen nach einem schweren Sauerstoffmangel während der Geburt verdoppeln. Dass nach dieser Behandlung eine weitestgehend gewöhnliche Entwicklung ermöglicht wurde, ist für ihre Eltern von Willow Rose unfassbar schön.

Anzeige