Diese monochorial- monoamnioten Zwillinge sind ein echtes Wunder

Warum diese Zwillinge ein echtes Wunder sind
Warum diese Zwillinge ein echtes Wunder sind Mutter sollte Schwangerschaft geheim halten 00:01:22
00:00 | 00:01:22

Zu hohes Risiko: Eltern sollen Schwangerschaft geheim halten

Als glückliche Eltern eines kleines Sohnes beschlossen Kate Lucas und ihr Mann aus Queensland (Australien) vor rund acht Jahren, dass ihr kleiner Hudson nicht alleine aufwachsen sollte und sie nochmal schwanger werden wollen. Kate hatte damals schon eine Tochter aus einer früheren Beziehung, doch auch Adam wünschte sich sehnlichst eine leibliche Tochter. Schnell erfüllte sich der Wunsch der beiden, der Schwangerschaftstest war positiv. Doch bei der ersten Ultraschalluntersuchung folgte dann der Schock.​


Während der Untersuchung hielt der Arzt zwei Finger in die Luft. Kate war verwirrt, was er mit dem Peace-Zeichen meint, wie sie auf ihrem Blog der 'Miracle Babies Foundation' schreibt. Doch dann löste der Doktor die Situation auf: "Es sind zwei!" - Kate erwartete Zwillinge. Bevor Kate die frohe Botschaft jedoch realisieren konnte, folgte die Schreckensnachricht. "Der Arzt erzählte weiter und sagte mir, dass die Babies monochorial-monamniote Zwillinge sind und sich ihre Eizelle erst acht bis 13 Tagen nach der Befruchtung getrennt hat", schreibt Kate. Sogenannte Mono-Mono Zwillinge teilen sich im Mutterleib eine Fruchtblase und eine Plazenta. Kates Babys wären sogar fast siamesische Zwillinge geworden. Eine Risikoschwangerschaft! 

Durch das Heranwachsen in einer Fruchtblase bestand für die Babys ein hohes Risiko, sich in der Nabelschnur des Anderen zu verfangen oder dass sich die Nabelschnur verknoten könnte, was lebensgefährlich hätte enden können. Die Ärzte gaben Kates und Adams Zwillingen eine Überlebenschance von 50 bis 70 Prozent. Im Krankenhaus wurde Kate sogar geraten, die Schwangerschaft geheim zu halten, bis das Überleben der Zwillinge gesichert war. Nur etwa ein Prozent aller eineiigen Zwillinge (pro 10.000 Schwangerschaften kommt diese Zwillingsform bei weniger als einem Prozent vor) sind monochorial-monamniot, weshalb dieses medizinische Phänomen noch ziemlich unerforscht ist.

Die Nabelschnur der Babys gleicht einem Kunstwerk

Doch Kate wollte sich nicht einfach damit abfinden, ihre Ungeborenen geheim halten zu müssen. Sofort wechselte sie den Arzt und suchte sich einen Spezialisten. In der 28.Schwangerschaftswoche kam Kate dann ins Krankenhaus. Fünf Wochen später brachte sie die beiden Mädchen Harper und Cleo völlig gesund auf die Welt - per Kaiserschnitt. Doch als die Ärzte die Nabelschnur sahen, trat im Kreissaal Stille ein. Die verblüffenden Aufnahmen sehen Sie im Video!

Anzeige