LIEBE LIEBE

Diese Frau gesteht: "Ich stille meinen Freund"

So stillt Jennifer (36) ihren Freund Brad (36)
So stillt Jennifer (36) ihren Freund Brad (36) "Ich freue mich jedes Mal darauf" 00:00:47
00:00 | 00:00:47

"Ich habe an seiner Stimme gemerkt, dass er neugierig und aufgeregt war"

Stillen schafft eine besondere Bindung – eigentlich zwischen Mutter und Kind. Doch genau diese Bindung wünscht sich die alleinerziehende Jennifer Mulford aus Atlanta (USA) auch 20 Jahre nach der Geburt ihrer Tochter noch einmal. Außerdem findet sie den Gedanken, jemand würde immer zu ihre Brust berühren, erotisch. Also hat sie sich in Foren zum Thema 'Erwachsenen-Stillen' auf die Suche nach einem geeigneten Partner gemacht, der gerne von ihrer Brust trinken würde – und wurde fündig!

Im Internet stößt sie eines nachts auf Brad Leeson, einen alten Schulfreund, und erzählt ihm von ihrer Idee. Brad fängt an, sich über das Thema zu informieren, und fällt schnell eine Entscheidung: Er ist bereit das Experiment mit Jennifer zu wagen. Außerdem stand er schon immer auf Frauen mit großem Busen. "Es war, als wäre ein Schalter in seinem Kopf umgeschlagen. Ich hab an seiner Stimme gemerkt, dass er neugierig und aufgeregt war", erzählt Jennifer. Über ihre Stillpläne sind die beiden sogar ein Paar geworden, wollen heiraten. "Als er sich auch für meine Idee begeistern konnte, wusste ich, dass ich den Partner fürs Leben gefunden habe", erzählt Jennifer weiter. Das Stillen sorge für eine "magische" Bindung zwischen den beiden.

Die beiden 36-Jährigen kennen das Stillen aus früheren Beziehungen, allerdings so, dass die Mutter ihre Kinder stillt. Jennifers Tochter ist heute zwanzig und wurde acht Monate von ihrer Mutter gestillt. "Ich kann mich immer noch an die Bindung erinnern, die wir hatten, als ich sie im Arm hatte und gestillt habe. Das ist etwas, was ich nie vergessen werde", erzählt Jennifer. Diese Erinnerung war wohl der Auslöser für die dubiose Vorliebe der Amerikanerin. Aber wie produziert man Milch, ohne schwanger zu sein?

Der Weg zum Stillerfolg ist hart

Damit der Traum vom Partnerstillen wahr wird, nimmt das Paar und vor allen Dingen Jennifer viel auf sich. Brad legt sich alle zwei Stunden an Jenifers Brust und tut so, als würde er Milch heraussaugen. Durch die 'Trockenübungen' denkt ihr Körper, es würde ein Kind gefüttert werden und er beginnt, Milch zu produzieren. Um den Zwei-Stunden-Rhythmus einhalten zu können, hat Jennifer sich sogar eine Auszeit von ihrem Job genommen. Und auch nachts klingelt der Wecker zum Stillen. "In der Nacht haben wir ein bisschen Ärger, weil Brad dann so friedlich schläft, aber wir kommen zurecht. Er schläft dann an meiner Brust wieder ein, und das ist wunderschön", sagt Jennifer.

Wenn Brad einmal aus dem Haus ist, pumpt Jennifer mit einer Pumpe an ihrer Brust, damit der Placebo-Effekt weiter ausgereizt wird. Außerdem trinkt sie dreimal täglich einen bestimmten Kräutertee, der die Milchproduktion anregen soll. Auch eine Kräuterpille, Haferbrei und Leinsamen sollen Jennifer helfen, sich ihren bizarren Traum zu erfüllen. Brad, der gerne viel Sport treibt, erhofft sich von Jennifers Milch gesundheitliche Vorteile für sein Training. "Er ist ein Alphatier, aber hinter geschlossenen Türen kann er seine Fassade ablegen, unterwürfig sein und zu 100 Prozent geliebt werden", so Jennifer.

Wenn es nach Brad ginge, könnte sie ihn sogar in der Öffentlichkeit stillen, das will Jennifer aber nicht. "Man soll niemals nie sagen, aber ich genieße die Zeit, die wir nur für uns beim Stillen haben. Das ist unsere Zeit fernab vom Rest der Welt und ich freue mich auf jedes Mal", erzählt Jennifer. Für ihren Traum sieht sie sogar über die Schmerzen hinweg, die sie bereits nach drei Tagen Trockenübungen bekam, als ihre Brust wund war und sich entzündet hatte. Und auch ein anderes Problem hat sich beim Stillen ergeben.

"Es ist schwierig, Sex und Stillen zu unterscheiden", gibt Jennifer zu. Die beiden wollen nicht, dass das Stillen jedes Mal zum Sex führt, trotzdem erregt es sie. Bislang haben die beiden ihr Stillprojekt geheim gehalten und nur wenigen Freunden offenbart. Doch nun sind sie an die Öffentlichkeit gegangen und müssen sich der Kritik stellen. In zwei Monaten soll Jennifers Brust anfangen, eigene Milch zu produzieren, und dann will sie ihren Brad so lange stillen, "wie sie können". Für die beiden gibt es einfach nichts Beruhigenderes.

Anzeige