Die Pille für Hartz IV-Empfängerinnen kostenlos: Familienplanung ist Menschenrecht!

Familienplanung ist Menschenrecht!

Pille umsonst für Hartz-4-Empfängerinnen! Das fordert die CSU und löst damit Riesendiskussionen aus - ist das wirklich sinnvoll, total ungerecht, oder sogar eine unverschämte Bevormundung? Was steckt wirklich hinter dem neuesten Politiker-Vorstoß?

Die Pille ist vielleicht bald für Hartz IV-Empfängerinnen kostenlos
Die Pille ist vielleicht bald für Hartz IV-Empfängerinnen kostenlos © picture alliance / CTK, Josef Horazny

Von Dagmar Baumgarten

Nur für den Fall, dass jemand Lust hat, mal in die Politik zu wechseln- hier schon mal eine kleine 'Politiker PR für Anfänger' – Lektion: Wie bekomme ich ganz schnell maximale Aufmerksamkeit? Ich packe die Wörter 'Hartz 4' und 'umsonst' in einen Satz! Oh, da sind natürlich alle Hater hellwach Endlich wieder Hartz-4-Bashing! Die Beschimpfungs-Lager spalten sich in die platten Draufhauer: mit dem Tenor: 'Son Scheiß - die faulen Ärsche werden für ihr Nichtstun noch belohnt, wer vögeln kann, kann auch arbeiten!' und die frustrierten Menschenverachter mit der Parole: 'Gut so, dann vermehrt sich das arbeitsscheue Gesindel wenigstens nicht weiter!'

Tja, liebe Hater ich will ja kein Spielverderber sein, aber die Verhütungsmittel für Hartz-4-Bezieher sind keine willkürliche Bevorzugung der faulen Frauen, sondern haben auch rechtliche Gründe! Das ist ja auch nicht so überraschend, dass Politiker nicht aus reinem Gutmenschentum mit der Pille um sich werfen.

Denn Familienplanung ist Menschenrecht! Dieses beinhaltet das Recht eines jeden Menschen auf ungehinderten Zugang zu möglichst sicheren, gesundheitlich verträglichen und finanziell erschwinglichen Verhütungsmethoden. Die Bundesregierung hat die Unterstützung dieses Konzeptes immer wieder bekräftigt.

Die CSU führt bei ihrem jetzigen Vorstoß an, dass sie mit der Freigabe der Pille die Zahl der Abtreibungen senken wollen. In der Tat hat sich gerade bei jungen Frauen eine erschreckende Fahrlässigkeit bei der Verhütung breit gemacht, weil es ja jetzt gefühlt total easy die Pille danach gibt, und man ja - falls alle Stricke reißen - immer noch abtreiben kann!

Da diese medizinischen Kosten von den Kassen übernommen werden müssen, ist es abseits von Emotionen ein nüchternes Zahlenspiel der Behörden. Bei dem unterm Strich rauskommt, dass die Pille wohl immer noch die günstigste Alternative ist. Insbesondere wenn man hinzurechnet, dass eine junge Frau mit mehreren Kindern statistisch gesehen eine wesentlich schlechtere Prognose hat, wieder oder überhaupt dauerhaft ins Berufsleben einzusteigen, als ihre kinderlose Konkurrentin. Da greift man zur großen Freude der Pharma-Industrie doch als Politiker lieber in die Tasche und übernimmt die 10 bis 15 Euro im Monat, die die Pille ungefähr kostet.

Aber ist die Forderung der CSU in Wahrheit ein Rückschritt?

Denn für Frauen bis zum 20. Lebensjahr werden die Kosten für Verhütung sowieso von den Kassen übernommen. Und für viele Hartz 4 Empfängerinnen gibt es die Möglichkeit der Pille auf Antrag jetzt schon! Denn auch wenn die Zahl so klein erscheint: wer nur 399 Euro im Monat zur Verfügung hat, muss mit jedem Cent rechnen! Das gilt natürlich für jede Hartz 4 Empfängerin.

Und da stellt sich doch die Frage – warum soll es die freie Pille nur für Frauen bis zum 20. Lebensjahr geben? Oder sogar noch weitergehend? Warum ist Verhütung eigentlich nicht generell eine Kassenleistung? Und warum nur für die Pille? Verhüten kann Frau ja auch mit der Spirale, oder mit Kondomen? Dafür wäre der Vorstoß der CSU doch gut, wenn endlich mal darüber politisch diskutiert wird.

Übrigens: In den Städten, wo Frauen auf Antrag die Pille jetzt schon kostenfrei bekommen, werden auch die Männer finanziell bei der Verhütung unterstützt. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Nachfragen bei den zuständigen Ämtern!

Anzeige