LIEBE LIEBE

Die perfekte Liebhaberin: So werden Sie gut im Bett

Die Basis ist eine "Grundgeilheit"

Ich werde immer wieder von Frauen gefragt, was eine gute Liebhaberin ausmacht. Interessanterweise geht es den Fragenden dabei weniger um puren Sex. Es geht vielmehr um wahre Liebe, um das Gelingen einer Beziehung. Es geht um Treue.

Die perfekte Liebhaberin: So werden Sie gut im Bett

Es geht darum, wie eine Frau einen Mann mit erotischer Raffinesse an sich binden kann. Wie sie sich durch guten Sex sein Begehren und vor allem seine Liebe erhält. Dieser Plan ist den Umständen angemessen, er ist realistisch, denn die meisten Männer gehen fremd oder verlassen gar ihre Partnerin, weil sie im eigenen Bett sexuell frustriert sind.

Deshalb ist es sinnvoll, eine gute Liebhaberin zu sein. Aber: Man muss das wollen. Man muss es mehr wollen als können! Die Basis für sexuelle Künste ist eine gewisse Grundgeilheit. An dieser mangelt es Frauen nicht gerade selten, das muss ich leider sagen. Wobei ich keiner Frau einen Vorwurf mache. Wer kleine Kinder hat und einen Job und einen Haushalt und einen Mann, der wenig hilft, der kann nicht als verführerische Femme Fatale punkten. Eine Frau mit dieser Lebensbelastung ist in erste Linie müde. Müdigkeit ist der schlimmste Feind der Geilheit.

Holen Sie sich Anreize

Was tun, wenn man keine Geilheit verspürt? Eine Show abziehen? Nein! Wer sich nämlich im Bett verstellt und die wilde Hilde spielt, der hat schnell verspielt. Früher oder später kriegt es der dümmste Mann mit, dass die Frau ihm etwas vorheuchelt. Dann ist der Ofen aus! Das vertragen Männer nicht.

Ich könnte mich an dieser Stelle darüber auslassen, was eine Frau, die keine Lust auf Sex hat, für Möglichkeiten hat, in ihrer Beziehung trotzdem glücklich zu sein. Das ist ein hartes Thema, weil der Mann meckert und sauer ist, dass er zu kurz kommt. Nichts ist schwieriger, als die Harmonie zu halten, wenn einer sexuell ausgehungert ist. Unglück ist quasi vorprogrammiert. Ich bin ganz froh, dass mein Thema heute ein anderes ist. Ich widme mich den Frauen, die richtig Spaß auf den Laken haben. Was müssen diese wissen?

Männer verraten mir immer wieder, dass es sie hochgradig erregt und in den dauerhaften Bann zieht, wenn eine Frau halb Hure halb Heilige ist. Versaut soll sie sein, dann wieder keusch. Das lässt sich machen. Man braucht dazu eine schmutzige Phantasie als Frau, sexy Dessous und Freude am Blowjob.

Dieser steht im Zentrum männlicher Wünsche, den perfekten Blow Job zu beherrschen, das ist das A und O des sexuellen Einmaleins. Ich möchte hier nicht ins Detail gehen, ich bin Liebesexpertin und erst sekundär Sexexpertin. Ich kann allerdings empfehlen, sich einmal eine Pornodarstellerin anzusehen, die den perfekten Blowjob beherrscht: Catalina Cruz.

Und was man gesehen hat, das dann man am besten am eignen Mann üben. Damit ist die Frage, wann eine Frau toll im Bett ist und ihren Mann blind für andere Reize macht, eigentlich schon beantwortet: Sie muss Sex lieben, sie muss ihren Mann lieben, sie muss Blow Jobs lieben, sie muss offen sein, verspielt und lernbegierig. Sie muss keine Berührungsängste bei Pornos haben.

Ein größeres Geschenk als eine Frau, die ihren Mann abends mit den Worten empfängt „Du, Schatz, darf ich mal bei Dir ausprobieren, was ich heute von Catalina Cruz gelernt habe?“ gibt es nicht. Solch eine Frau ist die absolute Sex-Göttin, von der Männer träumen.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Eure Birgit

Anzeige