Die perfekte Frau zum Heiraten

Die perfekte Frau zum Heiraten
Warum wollen immer weniger Frauen heiraten? © chinatiger

„Bin keine Frau zum Heiraten.“

Moderatorin und Super-Blondine Sonya Kraus ist seit 15 Jahren mit ihrem Liebsten zusammen, hat mit ihm zwei gemeinsame Kinder, aber einen Heiratsantrag hat sie bislang noch nicht von ihm bekommen. Ihre Erklärung: „Ich bin einfach keine Frau zum heiraten.“

Na, aber wenn sie es nicht ist, wer ist es dann? Und was heißt das überhaupt – „die Frau zum Heiraten“?

Merle Wuttke

Sie ist schon 39, aber sie „geht“ immer noch mit ihrem Partner – einen Heiratsantrag hat sie eigenen Angaben zufolge noch nie bekommen. Liegt’s an ihr oder an ihm? In diesem Fall wohl tatsächlich eher an ihr, denn mit dem Modell Ehe kann sich Sonya Kraus nicht so recht anfreunden. Sie will einfach nicht. Aber was hat das eigentlich generell mit dem Spruch auf sich: „Die ist keine Frau zum Heiraten!“?

Doch wie ist eine "Frau zum Heiraten"?

Pippa Middleton scheint es jedenfalls auch nicht zu sein, jedenfalls haben die Eltern ihres Ex-Freundes wohl auch schon immer gern von ihr behauptet, sie sei „nicht die Richtige“. Tja, ist halt eben alles eine Frage des Geschmacks. Männer heiraten wohl wahrscheinlich nach wie vor gern Frauen, die zwar attraktiv, aber nicht zu sexy und offensiv daher kommen – denn sonst müssten sie ja ständig Angst davor haben, ob ihre Liebste auch bei ihnen bleibt. Umfragen zufolge legen Männer bei ihrer Traumfrau aufs Aussehen jedenfalls nicht den allergrößten Wert, dafür sollte sie vor allem und in erster Linie treu sein. Gefolgt von den Eigenschaften zärtlich, weiblich, humorvoll und intelligent. Aha. Fragt man sich natürlich, warum es den Herren der Schöpfung wichtiger ist, eine Partnerin an der Seite zu haben, die ihnen die Stange hält (bitte das in diesem Fall NICHT zu wörtlich nehmen), als eine unabhängige Angetraute.

Haben die Jungs Schiss vorzeitig verlassen zu werden, wenn man als Frau auf eigenen Füßen steht und den Partner nicht als einzige Quelle seines Lebensglücks sieht? Scheinbar ja. Psychologen verweisen jedenfalls auf die gute alte Zeit, als wir noch als Jäger und Sammler durch die Gegend zogen und Männer noch Männer und Frauen noch Frauen waren. Scheint im Männerhirn immer noch verankert zu sein, weshalb taffe Business-Ladys länger auf einen Antrag warten müssen als die nette Erzieherin von nebenan. So weit jedenfalls das Psycho-Klischee. Da landet man bei diesem Thema überhaupt ziemlich schnell – bei Klischees. Denn einerseits soll die Frau SEINES Lebens nicht zu sexy, andererseits nicht zu natürlich sein. Ach, Mann, was denn nun? Und sollte es nicht eigentlich und überhaupt völlig egal sein, wie man als Frau aussieht, tickt oder sich gibt, nur damit man eines Tages geheiratet wird? Die Zeiten, in denen wir auf den Prinzen warteten, der uns auf seinem Schimmel zu seinem Schloss brachte sind doch längst vorbei, oder? Also, halten wir es mit der guten Sonya: Einfach keine Frau zum Heiraten sein, bis Er einen vom Gegenteil überzeugt.

Anzeige