Die Neue vom Ex akzeptieren und mögen statt sie zu hassen - das geht!

Die Neue vom Ex
Die Tochter von Candace versteht sich super mit ihrer Stiefmutter © © Candice Curry, Candice Curry

Was, wenn die Neue vom Ex nicht hässlich und böse ist?

Jede Trennung ist mit Schmerzen verbunden. Besonders schwierig wird es meistens, wenn auch noch Kinder im Spiel sind. Und wenn der Ex eine Neue hat, sind die meisten Frauen fest entschlossen, sie dumm, hässlich und einfach scheußlich zu finden. So ging es auch der amerikanischen Bloggerin Candace Curry. Sie fand jedoch einen Weg, die neue Frau ihres Ex-Mannes zu akzeptieren, sie sogar richtig zu mögen. Ihre Emotionen dokumentierte sie in einem „offenen Brief an die Stiefmutter meiner Tochter“, der im Netz viele Menschen bewegt.

Von Christiane Mitatselis

Dieser offene Brief ist nicht besonders lang, seine Botschaft lässt sich so zusammenfassen: Ich mag dich, obwohl ich die Absicht hatte, dich zu hassen. Hier ein paar zentrale Sätze: „In meiner Vorstellung dachte ich, du würdest ein schreckliches Ungeheuer sein“, schreibt die 39-jährige Candace Curry an die zehn Jahre jüngere Ashley Parish. „Aber du warst es nicht. Du warst atemberaubend schön. Du solltest doch eine gemeine alte Hexe sein, weißt du noch? Stattdessen warst du eine junge, sehr liebe Frau.“

Curry schätzt diese neue Frau ihres Ex-Mannes so sehr, dass sie sogar die Rolle der Stiefmutter der 14-jährigen Tochter einnehmen darf, wenn die leibliche Mutter abwesend ist. „Ich bin dankbar, dass du Verständnis für die Teenagerjahre meiner Tochter hast und sie nicht zurückweist. Sie braucht auch in eurem Haus eine Mama und du hast einen wunderbaren Job gemacht, genau das für sie zu sein.“ Sehr rührend - und am Ende wird es (in typischer Ami-Art) richtig schnulzig: „Wertvolle Frau, du bist ein seltener und schöner Edelstein. Gott schütze dich und ich liebe dich.“

„Es kann nur funktionieren, wenn man das Vergangene vergangen sein lässt!"

Der Brief fand bei Facebook und Twitter riesige Verbreitung. Das dürfte vor allem daran liegen, dass die Haltung, die Curry einnimmt, überraschend milde und menschenfreundlich ist; dass sie dem ersten Reflex, die neue des Ex-Mannes zu hassen und womöglich einen Zickenkrieg anzuzetteln, überwunden und zu einer reifen Haltung gefunden hat.

Wie lange sie dafür gebraucht hat, verrät die gute Candace allerdings nicht. Auch ist nicht bekannt, wie die Trennung von ihrem Mann verlief. Wollte er die Scheidung, wollte sie einen Schlussstrich ziehen – oder wollten es beide? Eines ist klar: Egal, wie eine Beziehung zu Ende geht, man braucht immer eine gewisse Zeit, um die Sache zu verarbeiten.

Mal geht es schneller, mal dauert es Jahre, mal ein ganzes Leben. Wer frisch geschieden ist, wird sich auch nach einvernehmlicher Trennung nicht darüber freuen, wenn der Ex umgehend eine Neue präsentiert. Es entwertet die vergangene Beziehung, wenn man sieht, dass sie so schnell ersetzbar ist. Und wer verlassen wurde und leidet, wird in verzweifelte Trauer verfallen, wenn er mit der neuen Liebe des Ex-Partners konfrontiert wird.

Bloggerin Candace selbst scheint mit der Vergangenheit vollständig abgeschlossen zu haben, sie selbst drückt es so aus: „Es kann nur funktionieren, wenn man das Vergangene vergangen sein lässt, sich vergibt, den Fokus auf die Kinder richtet und darauf, dass es vorwärts geht.“ Zudem scheint ihr die neue Frau ihres Ex-Gatten tatsächlich sympathisch zu sein, so dass es ihr leicht fällt, ihre Freundin – und nicht ihre Feindin - zu sein.

Ob sich der Mann wohl der Risiken dieser Situation bewusst ist? Falls er sich eines Tages etwas zu Schulden kommen lassen sollte, muss er damit rechnen, dass sich die zwei Freundinnen gegen ihn verbünden.

Anzeige