Die Kräuseljagdspinne ist in Deutschland auf dem Vormarsch

Kräuseljagdspinne, Winkelspinne und Co.
Kräuseljagdspinne, Winkelspinne und Co. Diese Spinnen fühlen sich in Deutschland wohl 00:01:16
00:00 | 00:01:16

Vom Mittelmeer nach München

Haben Sie Angst vor der Begegnung mit einer riesigen, haarigen und giftigen Spinne? Dann sollten Sie ab jetzt einen großen Bogen um München und den Oberrhein machen. Denn dort hat mittlerweile ganz offiziell die sogenannte Kräuseljagdspinne ihr neues Zuhause gefunden. Und falls das noch nicht schlimm genug ist: Sie lebt am allerliebsten in Häusern. 

Ein abschreckender Anblick

Mit ihren circa zwei Zentimetern Körperlänge, den acht langen Beinen und ihrem haarigen Äußeren sieht die Kräuseljagdspinne einer Vogelspinne ziemlich ähnlich. Und auch die bedrohlich wirkenden Kieferklauen gepaart mit den dunklen kleinen Augen lassen - zumindest bei den meisten - nicht den Wunsch aufkommen, ihr überhaupt mal über den Weg zu laufen. Außerdem ist die Tarantelart wild jagend, bissig und zu allem Überfluss auch noch giftig. 

Sie ist zwar eigentlich in wärmeren Regionen wie dem Mittelmeerraum, Australien oder Südafrika beheimatet, aber aufgrund des Klimawandels, hat sie nun ihren Weg nach Deutschland gefunden und ist auf dem Vormarsch.

Ein (fast) harmloser Zeitgenosse

Angst müssen wir vor unserem neuen Mitbewohner nicht wirklich haben. Sie ist zwar, wie alle Webspinnenarten, giftig, aber ihre Klauen können nur selten die menschliche Haut durchdringen. Schafft sie es doch mal, besteht keine Lebensgefahr. Lediglich eine allergische Reaktion kann als Folge eines Bisses auftreten. 

Anzeige