LIEBE LIEBE

Die größten Irrtümer der Liebe

Die größten Irrtümer der Liebe
© dpa, Julian Stratenschulte

Was ist Mythos, was ist wahr?

Irrtum Nummer 1

Liebe ist, wenn beide sich sehr ähnlich sind? Falsch!

Für eine harmonische Beziehung muss Ihr Partner keineswegs genau die gleichen Eigenschaften haben wie Sie selbst. Entscheidend ist die richtige Mischung aus Gemeinsamkeiten und Gegensätzen - darauf basiert auch das PARSHIP-Prinzip. Untersuchungen haben gezeigt: Ein ähnliches Bildungsniveau, eine verwandte Attraktivität sowie weitgehend übereinstimmende Wertvorstellungen und Lebensziele sind durchaus wichtig für eine harmonische Beziehung. Genauso gibt es aber Bereiche, bei denen sich die Partner durchaus unterscheiden dürfen, beispielsweise der Umgang mit Konflikten. Wenn etwa beide Partner dazu neigen, sich bei Streit in ihren Schmollwinkel zurückzuziehen, ist das Miteinander schwierig. Besser, einer von beiden springt über seinen Schatten und spricht die Streitpunkte an.

Irrtum Nummer 2

Liebe ist, wenn man nicht streitet? Nein!

Ohne Streit geht es in keiner Beziehung. Selbst in der harmonischsten Partnerschaft sind Konflikte und Diskussionen keine Ausnahme. Vielmehr zeigt der Austausch und die Lösung von Meinungsverschiedenheiten, dass Sie Ihr Gegenüber ernst nehmen und sich mit seiner Gedankenwelt auseinandersetzen. Für die Harmonie ist es sogar besonders wichtig, dass Partner mit Streit umgehen können, dass beide einen Kompromiss finden und somit langfristig zu Lösungen gelangen. Das bringt jede Beziehung nach vorne.

Irrtum Nummer 3

Liebe ist, wenn es auf den ersten Blick funkt? Nicht unbedingt.

Nicht immer nur zählt die Liebe auf den ersten Blick. Es gibt auch eine ganze Menge Beispiele, dass sich Liebe auch entwickeln kann. Denn zu einer gefestigten Partnerschaft gehört nicht nur der erste Eindruck. Für eine langfristige Beziehung ist es ebenso wichtig, dass man charakterlich und in den persönlichen Einstellungen und Wertefragen zu seinem Partner passt. Das zeigt sich aber erst zu einer gewissen Zeit.

Treuepunkte?

Irrtum Nummer 4

Liebe ist, wenn man immer treu ist? Kommt drauf an!

Treue ist in vielen Beziehungen ein heikles Thema und definitiv eine Frage der Definition. Beide Partner sollten sich zusammen setzen und darüber reden. Auch, wenn es anfangs schwer fällt. Sind bereits die Gedanken an eine andere Person ein Treuebruch oder erst, wenn einer der Partner körperlich aktiv wird? Tauschen Sie sich mit dem Partner darüber aus. Und sollte es dennoch mal zu einem Treuebruch kommen, kann die Krise auch eine Chance sein: Fremdgehen zeigt, dass in der Beziehung etwas nicht in Ordnung ist. Arbeiten Sie gemeinsam daran.

Irrtum Nummer 5

Liebe ist, wenn man sich ohne Worte versteht? Nein!

So schön die Vorstellung auch ist, aber keine Liebe dieser Welt lebt nur von Gedanken. Deswegen ist es in einer Beziehung notwendig, dass man miteinander spricht. So häufig, wie es geht. Reden Sie ehrlich über Ihre Wünsche, Gedanken und Pläne und schaffen Sie auf diesem Weg Vertrauen. Und lassen Sie genauso Ihren Partner zu Wort kommen, er wird es Ihnen danken.

Anzeige